Das Bündnis würde am liebsten mit uns allen sprechen

13. Februar 1974 (1)

(Unbekannt channelt.)

Ich bin Hatonn. Ich grüße euch, meine Freundinnen und Freunde, in der Liebe und im Licht unseres unendlichen Schöpfers. Einmal mehr ist es ein großes Privileg bei euch zu sein. Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst des Schöpfers sind immer extrem privilegiert, direkt zu jenen zu sprechen, die auf der Oberfläche dieses Planeten weilen.

Wir würden bevorzugen, mit allen Menschen dieses Planeten zu sprechen. Jedoch gibt es viele, die sich nicht wünschen würden, uns zu hören. Sie würden sich nicht wünschen uns zu kennen. Und sie würden nichts von dem, was wir sagen würden, verstehen, auch wenn, meine Lieben, wir zu dieser Zeit in der Lage sind, jede eurer Sprachen fließend zu verwenden. Es benötigt eine beträchtliche Menge an Zeit, wie ihr wisst, um eine Basis für Kommunikation herzustellen, wenn das Konzept, von dem wir Ideen generieren, so weit von eurem entfernt ist, wie es unseres ist. Wenn ich “eures” sage, spreche ich von der allgemeinen Basis für Konzepte der Mehrheit der Menschen eures Planeten.

Die Basis für unsere Konzepte ist, was wir für universelle Wahrheiten halten; Wahrheiten, die sich nicht verändern, und die die Gründe für die Schöpfung sind, die überall um uns herum ist, und uns ist, und euch ist. Leider sind sich die Menschen des Planeten, auf dem ihr gegenwärtig weilt, nicht der Wahrheit hinter der Funktionsweise der Schöpfung, in welcher sie sich wiederfinden, bewusst. Dies ist keine abnormale Situation, aber normal ist sie auch nicht. Es gibt viele andere Bevölkerungen über die Schöpfung hinweg, die sich nicht über diese Wahrheiten bewusst sind. Es gibt jedoch eine sehr, sehr große Zahl, die es sind.

Vertrauen in die Quelle

11. Februar 1974 (II), Teil 3

Fragesteller: Ist es möglich, euch jetzt zu treffen?

Ich bin Hatonn. Ich werde versuchen, deine Frage zu beantworten. Ihr müsst euch entspannen. Er muss sich entspannen, denn er ist die ganze Zeit skeptisch hinsichtlich dieser Art von Kommunikation, aber ich kann euch versichern, dass ich Hatonn bin und ich in einem Raumschiff bin. Zu diesem Zeitpunkt bin ich über dem Gebäude, in dem ihr seid. Ich kann, tatsächlich, mich beiden von euch offenbaren. Und ich möchte vorschlagen, dass ihr eure Jacken anlegt und in den hinteren Garten geht. Ich werde mich euch beiden zeigen.

(Beide gingen in den Garten hinter dem Haus. Einer sah nichts. Einer sah ein weißes stern-artiges Objekt, das sich schnell über den Himmel bewegte, ohne Schweif, und dann verschwand.)

(Unbekannt channelt.)

Ich bin Hatonn. Ich bin wieder bei diesem Instrument. Ich grüße euch, meine Lieben, in der Liebe und dem Licht unseres unendlichen Schöpfers. Es ist immer ein großes Privileg, zu euch sprechen zu können. Ich bin mir über eure Gedanken bewusst.

(R channelt.)

Ich bin Hatonn. Ich bin mir über eure Gedanken bewusst. Ihr fragt euch, warum ihr unser Schiff nicht sehen konntet. Weil ihr nicht geschaut habt, wie wir euch gesagt haben, dass ihr schauen sollt. Ich bin mir über eure Gedanken bewusst. Ihr zweifelt an der Quelle dieser Information. Ich bin Hatonn.

(Abschrift endet.)

Unser Planet wird ständig beobachtet

11. Februar 1974 (II), Teil 2

Ich und meine Brüder im Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers sind in eurer Atmosphäre, und wir sind auch außerhalb eurer Atmosphäre um euren Planeten herum. Wir halten euren Planeten ständig unter Beobachtung. Wir sind ständig bereit zu dienen, in jeder Weise, in der wir können. Wir sind uns darüber bewusst, dass ihr uns unbedingt treffen wollt, und wir, meine Freundinnen und Freunde, möchten unbedingt euch treffen. Nichts würde uns größere Freude geben, als auf eurer Oberfläche zu gehen und euch direkt zu treffen.

Dieses Instrument ist immer noch skeptisch hinsichtlich dieser Kommunikation. Kommunikationen dieser Art stand er schon immer skeptisch gegenüber. Ich kann ihm versichern, dass ich Hatonn bin, und ich von einem Schiff aus durch ihn kommuniziere, und dass die Gedanken, die ich ihm gegeben habe, und die Worte, die er gesprochen hat, korrekt sind. Und wenn er so freundlich ist, einen klaren und offenen Geist beizubehalten, werde ich ihn als ein Instrument verwenden. Er sollte an nichts denken. Er sollte nicht versuchen, diese Kommunikationen zu analysieren. Er sollte nicht skeptisch sein über das, was er sagt. Er sollte sich einfach entspannen und mir erlauben, ihn als ein Instrument zu verwenden. Es tut mir leid, dass ich einige Schwierigkeiten habe.

Zu diesem Zeitpunkt sitze ich in einem Schiff

11. Februar 1974 (II), Teil 1

(Empfangen von R.)

Ich bin Hatonn. Ich grüße euch in der Liebe und dem Licht unseres unendlichen Schöpfers. Ich möchte mit euch zu dieser Zeit über …

(Empfangen von Unbekannt.)

Ich bin Hatonn und ich grüße euch, meine Freundinnen und Freunde, einmal mehr in der Liebe und im Licht unseres unendlichen Schöpfers. Es ist ein großes Privileg, bei euch zu sein. Es tut mir leid, dass wir nicht in der Lage waren, das Instrument namens R zu verwenden. Das ist jedoch von keiner Konsequenz.

Ich bin mir eurer Gedanken bewusst. Ich werde zu dieser Zeit versuchen, über ein Thema zu sprechen zu euch, das euch betreffen würde. Dies ist das Thema der Landung eines unserer Schiffe, um euch zu treffen. Dieses Instrument stellt diese Kommunikation zu dieser Zeit in Frage. Er hat Kommunikationen dieser Art immer in Frage gestellt. Aber ich kann ihm versichern, dass dies eine Kommunikation von demjenigen ist, der als Hatonn bekannt ist.

Zu diesem Zeitpunkt sitze ich in einem Schiff, das ihr als fliegende Untertasse kennt. Es ist ein kleines Schiff, ungefähr 9 Meter im Durchmesser, und es kann auf jedem Punkt auf eurer Oberfläche landen. Ich bin mir über das skeptische Gefühl dieses Instruments zu Botschaften wie dieser bewusst. Ich schlage vor, dass er sich total entspannt und seinen Geist von Gedanken freimacht. Auf diese Weise werde ich ihn als Instrument in der Weitergabe dieser Botschaft nutzen können.

Durch Meditation Liebe so verwenden wie Jesus

11. Februar 1974 (I), Teil 6

Jeder kann dies jederzeit erreichen. Man muss sich nur dem Wissen öffnen, das man bereits besitzt. Manchmal ist das eine schwierige Angelegenheit, wenn Schwingungen vorherrschen, die von Wünschen erzeugt werden, die niemals vom Schöpfer intendiert waren. Wir verstehen die Schwierigkeit, die dabei aufkommt, diese einfache Wahrheit zu realisieren, wenn die Gedanken jener darauf einprasseln, die etwas Anderes wünschen als diese Wahrheit.

Es ist jedoch sehr wohl möglich, das eigene Bewusstsein vor diesen gedanklichen Übergriffen zu schützen und die Wahrheit seines Ursprungs zu erkennen. Derjenige, der als Jesus bekannt war, war in der Lage, dies zu tun. Glaubt nicht, dass dieser Mann einzigartig in seinen Fähigkeiten war. Er hat euch gezeigt, dass es möglich ist. Er hat gezeigt, dass jedes Kind des Vaters das Gleiche tun kann wie er. Es ist lediglich nötig, dass ihr meditiert, um dies zu erkennen, und dann ist es lediglich nötig, dass ihr euer Wissen darüber durch eure Gedanken und Taten ausdrückt.

Dann werdet ihr, so wie er, diese Kraft verwenden können, die eure ist: Liebe. Das ist das Wort, meine Lieben: Liebe. Aber es wird nicht verstanden. Liebe: Es bedeutet alles, was ihr denkt, dass es bedeutet. Aber es bedeutet viel mehr. Lernt, was es bedeutet, und ihr werdet wahrlich frei sein.

Ich lasse euch nun zurück, in meiner Liebe, und in Seiner Liebe, und in aller Lieber aller Kinder des Vaters über die ganze Schöpfung des Vaters hinweg. Ich bin Hatonn.

Schwierigkeiten auf der Erde, die schöpferische Kraft anzuwenden

11. Februar 1974 (I), Teil 5

Ist es nicht logischer, sofort zum gewünschten Resultat zu kommen, anstatt diesen Zustand durch Umwege zu erreichen, so wie es auf eurem Planeten praktiziert wird? Diese Umwege werden nur gegangen, weil es an Verständnis mangelt, die schöpferische Kraft anzuwenden. Diese schöpferische Kraft kann von jedem jederzeit verstanden werden.

Das Verständnis dieser Kraft liegt in allen Wesen über die ganze Schöpfung hinweg. Sie muss nur realisiert werden. Leider gibt es auf eurem Planeten sehr viele Schwierigkeiten damit, dieses Prinzip umzusetzen.

Die Zustände, die sich auf eurem Planeten im Laufe langer Zeiträume entwickelt haben, haben sich auf das Übergewicht anderer Konzepte konzentriert. Das Konzept der Liebe ist kein intellektuelles Konzept. Deswegen kann man sich dessen auch nur auf eine nicht-intellektuelle Art bewusst werden. Aus diesem Grund haben wir vorgeschlagen, dass Meditation der beste Weg ist, um dieses nicht-intellektuelle Verständnis der Verwendung der schöpferischen Kraft zu erlangen.

Jesus und viele andere Lehrende haben es vorgemacht

11. Februar 1974 (I), Teil 4

Dies wurde den Menschen dieses Planeten vor kurzer Zeit demonstriert. Viele Lehrer und Lehrerinnen, die dieses Prinzip erkannt haben, haben es in der Geschichte dieses Planeten demonstriert. Derjenige, auf den ich mich im Moment beziehe, ist derjenige, der euch am bekanntesten ist, derjenige, den ihr als Jesus kennt. Er konnte, durch den einfachen Ausdruck der Liebe, die er selbst und die ganze Schöpfung war, diese Schwingung erzeugen, und dann wurde aus dieser Schwingung das Licht geformt, wie es ursprünglich vom Schöpfer vorgesehen war.

Dieses Licht wurde, dann, nach den Wünschen dieses Mannes geformt. Dies wird als eine normale Handlung für jedes Kind des Schöpfers betrachtet, denn dies ist ihr angeborenes Recht und vom Schöpfer so geplant.

Wenn Wünschen auf intelligente Weise eingesetzt werden soll, dann ist es nötig, es durch das Prinzip der Liebe anzuwenden, denn dies ist die erschaffende Kraft, die die Schwingung erzeugt, die das Teilchen, das euch als Licht bekannt ist, aus dem Raum heraus verdichtet, könntet ihr sagen. All euer Material besteht aus diesem einzigen, elementaren Teilchen. Wenn ein Wunsch erfüllt werden soll, dann sollte man handeln, um dies zu tun, indem man die kreative Kraft verwendet: Liebe. Durch dieses Prinzip ist es möglich, die Dinge, denen es an Perfektion mangelt, zu ihrer ursprünglichen Vollkommenheit zurückzuführen. So wurden die Heilungen von Jesus vollbracht und so werden alle Heilungen einer spirituellen Natur erreicht. Alle Heilung wird so erreicht, auch wenn die Wissenschaft sich darüber noch nicht bewusst ist.

Auch wir können diese Schwingungen erzeugen

11. Februar 1974 (I), Teil 3

Da ihr und der Schöpfer beide eins seid, seid sowohl ihr als auch ich und die ganze Schöpfung ein Produkt von Liebe. Liebe ist ein Konzept, das eine reale Kraft erschafft, die als eine Schwingung interpretiert wird. Diese Schwingung ist messbar und tritt in verschiedenen Intensitäten auf. Die Intensitäten sind eine Funktion der Intensitäten von Liebe, die diese Schwingung erzeugen. Es ist für die Teile des Schöpfers, die durch ihren eigenen freien Willen agieren, möglich, diese Schwingungen zu erzeugen, indem sie ihre Liebe dafür verwenden und so die Teilchen hervorbringen, die ihr als Licht kennt.

Diese Teilchen werden durch diesen Ausdruck von Liebe so angeordnet, dass sie das erschaffen, was ihr die materielle Welt und ihre Bewohner nennt, und alle anderen Welten und ihre Bewohner, seien sie nun physisch oder nicht-physisch, denn dies ist, wie die Schöpfung manifestiert wird.

Daraus lässt sich schlussfolgern, dass es für ein einzelnes Wesen, das die Prinzipien der Schöpfung versteht, möglich ist, diese Liebe auszudrücken, um das zu erschaffen, was es wünscht. Dies geschieht ständig. Es ist eine normale Aktivität und der Schöpfer betrachtet es ebenfalls als eine normale Aktivität, denn dies ist das ursprüngliche Konzept. Alle von euch, genauso wie alle Kinder des Schöpfers, haben die Fähigkeit, durch Liebe alles zu erschaffen, was ihr euch wünscht. Ihr müsst dazu nur die Liebe ausdrücken, die ihr selbst seid.

Liebe schwingt und erzeugt Licht, die Substanz der Schöpfung

11. Februar 1974 (I), Teil 2

Liebe und Licht! Wie ich kürzlich gesagt habe, ist Liebe die Kraft, die erschafft. Licht ist, was sie erschafft. Meine Freundinnen und Freunde, der Schöpfer ist Liebe. Ihr seid Liebe. Ihr seid ein Teil des Schöpfers. Deshalb seid ihr Liebe, aber eure Liebe wird durch die Manifestation von Licht ausgedrückt.

Licht ist die Substanz, aus welcher die Schöpfung geformt wird. Die Liebe des Schöpfers erzeugt Schwingungen. Das ist gemeint, wenn der Begriff “Schwingung” verwendet wird. Es ist ein Zustand von Liebe. Diese Schwingungen sind die Baustein-Energien, welche alles aus der Schöpfung zusammensetzen, in ihrem ganzen unendlichen und grenzenlosen Sinn.

Diese Schwingungen erzeugen eine Manifestation, zu der ihr gekommen seid, sie als die sichtbare Schöpfung zu kennen. Die sichtbare Schöpfung, und viele, viele unsichtbare Schöpfungen [sind] für euch zu dieser Zeit unsichtbar. Jedoch [sind sie] nicht unzugänglich.

Diese Schwingungen erzeugen das Grund-Teilchen, das ihr als einen Lichtpartikel versteht. Dieses Teilchen ist mit diesen Schwingungen verbunden. Und deswegen, als eine Funktion der Rate dieser Schwingungen, manifestiert es, und erzeugt, die Schöpfung; die Schöpfung, in der ihr und all eure Mit-Lebewesen das erfahren, was ihr wünscht.

Alles in der Schöpfung besteht aus Liebe und Licht

11. Februar 1974 (I), Teil 1

(Unbekannt channelt.)

Ich bin Hatonn. Ich bin bei diesem Instrument. Ich grüße euch, meine Freundinnen und Freunde, in der Liebe und dem Licht unseres Unendlichen Schöpfers. Wieder ist es ein großartiges Privileg bei euch zu sein.

Heute Abend möchte ich gerne über das Thema Licht zu euch sprechen. Kürzlich haben wir viele Male über das Konzept von Liebe zu euch gesprochen, und was dieses Wort wirklich bedeutet. Heute Abend möchte ich jedoch über das Thema Licht zu euch sprechen.

Wir grüßen euch jeden Abend, wenn wir durch dieses Instrument sprechen, in der Liebe und in dem Licht unseres Unendlichen Schöpfers. Sie sind die Zutaten, die alles der Schöpfung umfassen. Alles der Schöpfung, meine Freundinnen und Freunde, ist aus Liebe und Licht zusammengesetzt.

Wir verwenden diese zwei Wörter, weil sie die Worte sind, die in eurer Sprache der Definition der Konzepte, die wir zu kommunizieren wünschen, am nächsten kommen. Jedoch mangelt es ihnen leider sehr an Definitionstiefe. Ich werde an diesem Abend versuchen, die Bedeutungen beider Worte zu einem gewissen Grad zu erklären.