Die Schwingungen, auf die ich mich beziehe, sind still

Hatonn vom Donnerstag, 22. Oktober 1959 (II)

Hatonn: Ich plane, heute Abend ein wenig über unseren neuen Bereich von Erkenntnis zu sprechen, ich werde jedoch die Hilfe von unseren anderen Instrumenten erbeten. Wir werden mit Walter beginnen.

Carrie: Darf ich eine Frage stellen, bitte?

Hatonn: Ja, du magst, meine Tochter.

Carrie: Diese Schwingungen, von denen du sprichst, haben sie irgendetwas mit den Schwingungen zu tun, die wir ab und zu erlebt haben? Würde das etwas damit zu tun haben, dass du direkt hierher kommst, oder würde es nicht?

Hatonn: Ich bin nicht in der Lage zu verstehen, von welchen Schwingungen du sprichst.

Carrie: Die Schwingungen, die ich meine, sind das Rumpeln, das die Menschen in dieser speziellen Region erlebt haben.

Hatonn: Oh nein, ich bin mir über diese auch bewusst, meine Schwester. Nein, sie sind nicht die Gleichen. Die Schwingungen, auf die ich mich beziehe, sind still. Wir sind uns jedoch der Schwingungen bewusst, an die du denkst, und ich bin froh, dir zu sagen, dass die Schwingungen, von denen du sprichst, eine Hilfe sind, keine Schwächung. Sie sind zu dieser Zeit notwendig, um fremde Elemente in eurer Atmosphäre zu neutralisieren, und vielleicht werde ich das später im Detail besprechen. Beantwortet dies deine Frage, meine Tochter?

Carrie: Ja.

Hatonn: Ich freue mich immer, eine eurer Fragen zu beantworten, meine Freundinnen und Freunde. Ich bin euer Lehrer und durch Fragen bin ich in der Lage, zu euch zu sprechen und euch vielleicht zu helfen. Deshalb zögert bitte nicht, Fragen zu stellen. Gibt es irgendwelche anderen Fragen zu dieser Zeit? Falls nicht, werden wir weitermachen. Falls ich darf, würde ich dich gerne kontaktieren, mein Sohn Walter.

Die Schwingungen auf eurem Planeten werden höher

Donnerstag, 22. Oktober 1959 (I)

Regelmäßiges Treffen

Ich bin Hatonn. Grüße, meine Freunde. Ich bin sehr glücklich, die Gelegenheit zu haben, an diesem Abend zu euch zu sprechen.

Ich bin mir bewusst, dass Einige in der Gruppe heute Abend fehlen. Ich hatte eine Gelegenheit, jeden von euch während der letzten Woche zu kontaktieren. Ich habe eine Ankündigung zu machen. Das war der Grund, warum ich mich entschieden habe, zu warten, bis die ganze Gruppe anwesend ist. Ich scheine Schwierigkeiten zu haben, darauf zu warten, dass ihr alle zusammen seid. Ich habe mich entschieden, mit der Ankündigung fortzufahren.

Unsere Leute können mit viel Liebe und Verständnis auf eure Leute blicken. Dies wurde für eine lange, lange Zeit vollbracht. In der Zukunft werden wir jedoch in der Lage sein, nicht nur mit Liebe und Verständnis auf eure Leute zu blicken, wir werden in der Lage sein, mehr zu tun als zu schauen. Wie ich euch gesagt habe, versuchen unsere Leute eure zu kontaktieren, und aufgrund der Tatsache, dass [sich] die Zahl der Menschen auf eurem Planeten [erhöht hat], die Wahrheit suchen und versuchen, sie mit verschiedenen Methoden, mit denen sie sich zur Verfügung stellen, zu empfangen, hat dies eine Art von Schwingung erzeugt, die uns [die] Stärke gibt, eure Leute zu kontaktieren. In anderen Worten, die Schwingungen auf eurem Planeten werden höher. Das ermöglicht unseren Leuten, mehr zu tun als nur auf eure Leute zu schauen. Ich habe eine sehr wundervolle Ankündigung aufgrund dieser Bedingung zu machen. Falls diese Schwingungsbedingung weiter so anhält, wird es eine sehr kurze Zeit dauern, bis ich eure Gruppe in einer physischen Form besuchen und direkt mit euch ohne die Hilfe eines Instruments sprechen kann. Das bedeutet nicht, dass es keinen Bedarf für Instrumente geben wird. Sie werden genauso sehr gebraucht werden wie jetzt, denn ich werde eure Leute nicht die ganze Zeit zu kontaktieren können, deswegen ist es unerlässlich, dass wir unsere Instrumente entwickeln und mit ihnen weitermachen.

Liebe und Licht ist alles, was es gibt

Botschaft vom 1. Oktober 1959 (VIII)

Ich würde gern zu dieser Zeit eine kleine Meditation halten, was wir für einige Zeit nicht hatten. Bitte, alle von euch, entspannt euch einfach und denkt an nichts als Liebe, an Vollkommenheit, an Frieden und Harmonie. Lasst euren Geist abschweifen. Entspannt euch … ICH BIN … ICH BIN DIE WAHRE SCHÖPFUNG … ICH BIN LIEBE … LIEBE DES VATERS … ICH BIN DAS LICHT … ICH BIN VOLLKOMMEN, WIE DER VATER MICH ERSCHAFFEN HAT … ICH BIN LIEBE … LIEBE … LICHT UND LIEBE, DAS IST ALLES, WAS ES GIBT.

Danke euch, meine Freundinnen und Freunde. Ich würde gerne sagen, dass es eine Freude war, diese Gruppe heute Abend zu kontaktieren. Ich freue mich auf viele, viele angenehme Abende, in denen wir alle … Es tut mir leid, dass dieses Instrument einen kleinen Fehler machte. Es sollte heißen, in denen ihr alle mehr Verständnis und Liebe füreinander, und für eure Mitmenschen, gewinnen werdet.

Ich lasse euch zurück in der Liebe und im Licht. Ich bin Hatonn. Adonai Vasu Borragus, Adonai.

Fühlst du Vibrationen auf deinem Kopf?

Botschaft vom 1. Oktober 1959 (VII)

Hatonn: Ich würde gern unser neues Instrument, Walter, zu dieser Zeit kontaktieren.

Ich bin nun hier. Dieses Instrument wird ein wenig mehr empfänglich für meine Gedanken und er nimmt sie sehr gut auf. Ich mache dies bei euren Treffen so, um diesem Instrument eine kleine Erfahrung zu geben, die ihm sehr helfen wird. Ich bin sicher, dass es euch nichts ausmacht, wenn es ihm hilft.

Ich würde gerne unser anderes Instrument fragen, ob er meine Schwingungen zu dieser Zeit aufnimmt. Fühlst du Vibrationen auf deinem Kopf, mein Sohn?

Walter: Ja, leicht.

Hatonn: Entspanne dich einfach für ein paar Momente. Denke an nichts. Entspanne einfach. Ich werde versuchen, dich ihrer bewusster zu machen. Werden sie zu diesem Zeitpunkt stärker?

Walter: Ja.

Hatonn: Entspanne dich, mein Sohn. Fühlst du das Bedürfnis zu sprechen? Falls ja, fange einfach an.

Walter: Ich bin mir nicht sicher, ob oder ob nicht.

Hatonn: Vielleicht sollten wir ein wenig länger warten, mein Sohn. Fahre fort mit deiner Zurverfügungstellung an mich. Ich bin mir sicher, es wird bald sein.

Die Beziehung aller zum All-Einen

Botschaft vom 1. Oktober 1959 (VI)

Jo: In anderen Worten sind wir alle dieser Menschen in dem Raum? [Nur] dass jeder in der Schöpfung in einer anderen Erfahrung lebt?

Hatonn: Ja, ihr seid.

Jo: Dann gibt es nur Einen.

Hatonn: Einer mit allem, meine Tochter, aber die Erfahrungen, die du lebst, unterscheiden sich von denen deines Nachbarn, sagen wir, doch du und dein Nachbar streben beide nach dem gleichen Ziel. Du hast eine Idee davon, wonach ihr strebt. Dein Nachbar, zu dieser Zeit, mag nicht. Deshalb, auch wenn ihr eins miteinander seid, sind deine Erfahrungen in der Vergangenheit zweifellos verschieden gewesen von denen deines Nachbarn, und dein Denken zum jetzigen Zeitpunkt unterscheidet sich zweifellos [ebenfalls] von seinem. Habe ich dich verwirrt oder deine Frage beantwortet, meine Tochter?

Jo: Nun, ich bin mir nicht sicher. Ich weiß nicht, ob ich meine Frage ausreichend klar gestellt habe. Ich meinte, wir leben im gleichen, oder in anderen Worten, ich lebe jedermanns Erfahrung, aber ich bin mir dessen nicht bewusst. Sagen wir [zum Beispiel], ich lebe die Erfahrungen aller in diesem Raum, nur bin ich mir dessen zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst.

Hatonn: Lass uns sagen, du spielst eine Rolle mit jedem in diesem Raum. Du lebst keine Erfahrung für sie, aber du nimmst, aufgrund der Tatsache, dass du in einem gemeinsamen Verständnis mit ihnen zu dieser Zeit bist, eine Rolle in deinen Erfahrungen sowie in ihren Erfahrungen [ein]. Jedes Individuum muss für sich selbst streben. Niemand kann für dich einspringen. Hat das deine Frage beantwortet, meine Tochter?

Jo: Nein, weil mein Verständnis ist, dass wir alle eins sind. Falls wir alle eins sind, frage ich mich … wie kann man erklären, dass es so viele …

Hatonn: Ich fürchte, meine Tochter, dass du das All-Eine nicht verstehst. Als Beispiel, meine Tochter, du hast eine Familie. Du hast Kinder. Ich verwende dies nur als ein Beispiel, von dem ich empfinde, dass du es verstehen wirst. Ich mache keinen Punkt daraus. Du hast eine Familie. Du, nach dem populären Glauben auf eurem Planeten, hast deine Kinder geboren. Sie sind eins mit deiner Familie, aber jedes von ihnen wird seine eigenen Erfahrungen sammeln müssen. Dennoch sind sie eins mit deiner Familie. Verstehst du das, meine Tochter?

Jo: Ja, ich verstehe das.

Hatonn: Aber verstehst du, was ich sage? Verstehst du die Interpretation? Die Beziehung deiner Familie zur Schöpfung?

Jo: Ja, ich kann die eine [Beziehung] mit dem Schöpfer verstehen. Soweit kann ich [es] verstehen.

Hatonn: Gut, vielleicht kannst du dies mit den Anderen in der Gruppe nach meiner Botschaft besprechen und vielleicht werde ich es dir später genauer erklären können.

Jede(r) ist ein Gedanke des Schöpfers, aber die anderen gibt es auch

Botschaft vom 1. Oktober 1959 (V)

Harold: Ja, ich denke, du hast. Ich habe nur eine weitere Frage. Du sprichst von meinem ursprünglich erschaffenen Bewusstsein. Ist das ausschließlich meines? Bin ich nur ein Ausdruck, oder gibt es andere Ausdrucksformen des ursprünglich erschaffenen Bewusstseins, die mir ähnlich sind? Es gab etwas Verwirrung hinsichtlich dieses Punktes.

Hatonn: Wie ich zuvor gesagt habe, mein Sohn, bist du ein Gedanke des ursprünglichen Gedankens, oder sollte ich sagen des Einen Geistes, aber es gibt noch ein paar andere, mein Sohn. Millionen, Milliarden und du, mein Sohn, seid eins mit allen von ihnen. Nun, ihr mögt oder mögt nicht in der gleichen Kategorie sein wie Andere, was das spirituelle, sagen wir, Verständnis angeht. Das ist ein weiteres sehr, sehr langes und kompliziertes Thema. Es ist sehr schwer, eure Frage zum jetzigen Zeitpunkt zu beantworten, ich werde euch jedoch nicht sagen, dass ich nicht in der Lage bin, eure Fragen zur jetzigen Zeit zu beantworten. Ich werde euch eine Antwort geben. Ob ihr sie akzeptiert oder nicht, denn mit der Zeit werdet ihr verstehen. Doch ihr seid eins mit der ganzen Schöpfung, weil ihr der Schöpfer seid, der die ganze Schöpfung erschuf. Ist das ein wenig hilfreich für euch?

Harold: Ja, das denke ich.

 

Bewusst über etwas, das wir Bewusstsein nennen, aber …

Hatonn vom 1. Oktober 1959 (IV)

Harold: Nun, wäre mein Bewusstsein das, worauf wir uns als mein höheres Selbst bezogen haben, dessen ich mir in meinem jetzigen Zustand überhaupt nicht bewusst sein mag. Ist es das, was du meinst?

Du, mein Sohn, zum jetzigen Zeitpunkt, hast noch nicht einmal begonnen, dein ursprüngliches Bewusstsein zu kontaktieren. Du gehst in die richtige Richtung, aber bis du in der Lage bist, dieses Bewusstsein zu erreichen oder anzuzapfen, wirst du dir des erschaffenen Bewusstseins nicht gerade bewusst sein. Wenn du es aber tust, mein Sohn, und du wirst, wirst du [es] wissen. Dort, mein Sohn, liegt alle Erfahrung und in diesem ursprünglichen Bewusstsein wirst du all deine Antworten finden. Das bedeutet nicht, dass ich nicht versuchen werde, deine Fragen zum jetzigen Zeitpunkt zu beantworten, denn ich versuche, diese Erleuchtung zu fördern.

Ihr, zu diesem Zeitpunkt, seid euch über etwas bewusst, das ihr Bewusstsein nennt. Es gibt viele Interpretationen dessen, was ihr Bewusstsein nennt, aber ich glaube, ich weiß, was ihr interpretiert. Ihr seid euch, zu dieser Zeit, darüber bewusst, dass ihr, sagen wir, lebendig seid, auch eurer fünf Sinne seid ihr euch bewusst, ihr seid euch bewusst, dass ihr schmecken könnt und sehen und riechen und tasten, aber, mein Sohn, eure fünf Sinne sind sehr, sehr begrenzt, und wenn ihr euer ursprünglich erschaffenes Bewusstsein erschließen könnt, dann werdet ihr über eure begrenzten Sinne, derer ihr euch jetzt bewusst seid, hinausgehen. Etwas, mein Sohn, wonach es sich zu streben lohnt. Habe ich nicht recht?

aus Außerirdische Kommunikation