Die Lehren müssen mit der Zeit fortschreiten

Mittwoch, 12. April 1961 (I)
Regelmäßiges Treffen

Ich bin Hatonn. Grüße im Licht, mit unserer Liebe.

Mit meiner Botschaft versuche ich einzuarbeiten, was heute Abend in eurer Gruppe erwähnt wurde. Unser Verständnis mit euren Leuten hat sich verbessert. Wir haben neue Techniken gelernt, um unsere Wahrheiten euren Leuten zu präsentieren. Denn, seht ihr, wenn eure Leute in ihren Wünschen nach Wahrheit wachsen, müssen wir unsere Präsentationen verändern. Deswegen wird eine neue Gruppe auf eine andere Weise angesprochen als eine Gruppe, mit der wir vor einem Jahr oder so begonnen haben. Wir sind uns darüber bewusst, dass die Lehren mit den Zeiten fortschreiten müssen. Das, haben eure Leute noch nicht entdeckt. Einige, aber sehr wenige.

Was eure verschiedenen Ebenen im Jenseits angeht, wie ihr euch oft darauf bezieht, ist es sehr schwer, die andere Seite genau zu bestimmen, sagen wir, denn, meine Freundinnen und Freunde, dies ist eine riesige Schöpfung. Und wie ich es euch beim letzten Mal, als wir uns getroffen haben, gesagt habe, müsst ihr multiskopisch denken, nicht mikroskopisch. Ihr seid ein Teil eines riesigen Ganzen. Größer als ihr es euch jemals vorstellen könnt, denn es gibt kein Ende. Unsere Menschen sind sich dessen bewusstgeworden. Wir haben uns weiterentwickelt und es gibt Viele, Viele jenseits von uns, mit denen wir nicht einmal kommunizieren. Wir sind uns darüber jedoch bewusst. Ich versuche euch einzuprägen, dass diese sehr kleine Zeitperiode, die ihr auf eurem Planet Erde verbringt, so unbedeutend ist. Aber ihr macht so viel daraus, was verständlich ist. Ich verspotte euch nicht. Ich versuche jedoch, euch einen kleinen Eindruck dessen zu geben, wovon ihr ein Teil seid. Und ihr seid ein Teil, ihr seid niemals getrennt, nur in eurem eigenen Verständnis. Kompliziert und komplex, selbst für uns, aber Leben ist schön, auch auf eurem Planeten. Ich bin mir über viele, viele Bedingungen auf eurem Planeten bewusst, die ihr als nicht wünschenswert betrachtet. Aber nur, weil ihr sie nicht wünschenswert sein lasst, ihr erkennt sie als solche an. Erhebt euch darüber, meine Kinder, hebt euch hoch und genießt eure Schöpfung, euer Erbe, das euer Vater euch gegeben hat. Wälzt euch nicht im Schmutz der niedrigeren Intelligenz, lebt in der wahren erschaffenen Intelligenz.

Ihr werdet sicher sein, dass wir nicht übertrieben haben

Mittwoch, 5. April 1961 (III)

Wir sind nun bereit, die Botschaft zu beenden. Es ist ganz schön lange her, dass wir alle drei dieser Instrumente nacheinander kontaktiert haben, wie wir es an diesem Abend tun, aber es ist wahr, dass sich jedes unserer Instrumente fortwährend mit mehr Praxis verbessert.

Einige von euch haben sich gefragt, warum wir euch in letzter Zeit weniger häufig kontaktiert haben. Es gibt mehrere Gründe. Ein Grund ist, wie euch zuvor gesagt wurde, dass euch eine große Menge an Informationen gegeben wurde, und diese Informationen wurden, sagen wir, nicht vollständig in die Praxis umgesetzt. Auch sind wir selbst sehr beschäftigt zu dieser Zeit. Wir entwickeln viele neue Instrumente. Ihr seid euch über einige von diesen in eurer eigenen, kleinen Region bewusst. Wenn ihr das mit der Zahl der Regionen dieser Größe multipliziert, überall auf eurem Planeten, ich sollte sagen, in den stark besiedelten Gebieten eures Planeten, werdet ihr eine kleine Idee davon bekommen, wie viele verschiedene Gruppen wir kontaktieren und wie viele Instrumente wir entwickeln. Wenn die Zeit kommt, dass große Zahlen eurer Menschen sehr sehnsüchtig dem zuhören wollen, was ihr zu sagen habt, wird es viele Instrumente geben, die wir verwenden können, um mit diesen Menschen zu kommunizieren. Denkt nicht, dass wir durch den Aufwand gehen, ein Instrument zu entwickeln, damit wir [nur] ein paar Menschen kontaktieren können. Alles was wir tun, geschieht für einen Zweck, und wie euch in der Vergangenheit gesagt wurde, gibt es einen großen Plan, der euren ganzen Planeten mit einbezieht. Dieser Plan entfaltet sich viel schneller, als ihr mit dem begrenzten Standpunkt denken würdet, den ihr relativ zu dem Bereich, in dem ihr lebt, habt. Ich werde nicht weiter darüber heute Abend sprechen, meine Freundinnen und Freunde, denn ich würde nur Dinge wiederholen, die ihr viele Male zuvor gehört habt. Lasst es uns dabei belassen, dass wenn diese Dinge tatsächlich stattfinden, dann werdet ihr sicher sein, dass wir nicht übertrieben haben, und dass wir euch Dinge nicht nur als Test gesagt haben. Wir hoffen nur, dass ihr vorbereitet sein werdet für die großen Veränderungen, die ihr erfahren werdet. Vorbereitet zu dem Grad, dass ihr nicht nur euch selbst helfen könnt, sondern zur Verfügung steht, um Vielen um euch herum zu helfen, die Hilfe viel mehr benötigen.

Ich werde euch nun verlassen, meine Freundinnen und Freunde, aber einmal mehr würde ich vorschlagen, dass ihr die Dinge an vorderster Stelle in eurem Geist haltet, von denen ihr wisst, dass ihr sie tun solltet, die Dinge, die ihr denken solltet und die Art, wie ihr leben solltet. Es ist wahr, dass ihr viel Fortschritt gemacht habt, seitdem diese Gruppe gebildet wurde, aber ich bin mir sicher, dass ihr euch bewusst seid, dass der Weg sehr lang ist. Ich werde mich freuen, in der nahen Zukunft wieder zu allen von euch zu sprechen. Möge unser unendlicher Schöpfer euch Weisheit und Verständnis geben, um euch zu helfen, diese Wahrheiten anzuwenden, die wir euch bringen.

Meine Liebe an jeden von euch.

Adonai, ich bin Hatonn.

Manche sind überrascht über eine unvertraute Stimme

Donnerstag, 22. Dezember 1960 (III)

Ich bin nun bei euch meine Freundinnen und Freunde. Ich merke, dass Einige von euch recht entmutigt wurden, weil wir nicht so oft zu euch gesprochen haben wie früher. Ich bin mir auch bewusst, dass sich euer Denken verändert. Ich bin mir auch bewusst, dass ihr anfangt zu verstehen, ich sollte sagen, Einige von euch, dass Einige der Dinge, die wir euch gesagt haben, wahr werden. Wir haben euch gesagt, dass es viele Dinge geben würde, die in euren täglichen Leben geschehen würden, wie zum Beispiel, dass ihr mit Menschen in Kontakt kommt und beginnt, ihnen vom Dienst zu erzählen. Ich bin mir sicher, dass jeder von euch diese Erfahrung kürzlich hatte. Ich bin mir auch recht sicher, dass dies öfter passieren wird. Ich werde an diesem Abend auch etwas Anderes ansprechen. Unsere Instrumente werden wechseln. Während wir durch euch sprechen, verbessert ihr euch schrittweise. Jeder Kontakt macht aus euch ein besseres Instrument. Ich erwähnte dies bei einer anderen Gruppe den anderen Abend. Und wir wünschen uns für diese Instrumente, dass sie sich entwickeln, sodass mehr von der Persönlichkeit, sagen wir, des Sprechers durch sie ausgedrückt wird. Dies wird passieren, als ob es eine normale und natürliche Sache wäre. Die Instrumente selbst werden erstaunt sein, wie natürlich es sein wird. Ich bin recht sicher, dass ihr versteht, dass wir in der Lage sind, uns selbst voller durch ein Instrument auszudrücken, wir können eine Botschaft viel schneller, mit mehr Gefühl, mit größerem Verständnis übermitteln. Dies ist auch eine große Hilfe beim Sprechen zu neuen Leuten. Einige Menschen sind recht überrascht, wenn sie eine unvertraute Stimme hören, die von jemandem kommt, den sie zuvor sprechen gehört haben.

Der Vater beabsichtigte für den Menschen, ein Co-Schöpfer zu sein

Freitag, 16. Dezember 1960 (III)

Wir sind nun bereit, meine Freundinnen und Freunde, mit der Botschaft fortzufahren. Ihr mögt euch fragen, warum diese Prozedur, für die gleiche Botschaft zwei Instrumente zu verwenden. Wir haben gute Gründe, dies zu tun. Ein Grund ist, beiden Instrumenten mehr Erfahrung zu geben. Je mehr Erfahrung ein Instrument hat, je mehr Kontakte wir durch ein Instrument gemacht haben, desto besser sind sie als Instrumente.

Die Kontakte, die wir durch diese Individuen machen, werden konstant und schrittweise verbessert, und wir wünschen uns, dass sie einen hohen Grad an, soll ich sagen, Folgebereitschaft erreichen, um die Botschaft exakt so hervorzubringen, wie wir es von ihnen möchten, und sie an einem Punkt in ihrer Entwicklung als ein Instrument ankommen, wo mehr der Persönlichkeit der Sprechenden offenbar wird.

Um mit dem fortzufahren, was ich vorhin gesagt habe. Es ist sehr schwierig für viele Menschen, die auf einem Planeten leben, in eurer Situation, zu verstehen, dass dies nicht ist, wie es sein sollte. Das ist nicht leben, wie der Vater wirklich für euch beabsichtigte zu leben. Der Vater beabsichtigte für den Menschen, ein Co-Schöpfer zu sein, Herrschaft über alle Dinge im Universum zu haben und ein Leben von großer Freude und Glück zu leben. Leiden und Not sind nicht in der Schöpfung des Vaters. Diese Dinge sind die Folgen des Menschen, der auf die falsche Weise erschafft. Ich sollte sagen, das erschafft, was nicht in Harmonie mit der ursprünglichen Schöpfung des Vaters ist.

Das größte Ziel des Menschen auf diesem Planeten ist, seine richtige Perspektive wiederzugewinnen und [die] Dinge so zu sehen, wie sie in der Schöpfung des Vaters sind. Er ist in einem ziemlich hypnotisierten Zustand. Wenn der Mensch nur verstehen könnte, dass er eigentlich in der wahren Schöpfung lebt, sich dessen aber nicht bewusst ist. Wenn er sich der wahren Schöpfung des Vaters um ihn herum bewusstwerden könnte, würden jene Dinge seiner eigenen Schöpfung, die nicht harmonisch sind, nachlassen und aufhören zu sein.

Konflikt, Leid, Krankheit, Vorurteil, Hass – diese Dinge sind nicht in der Schöpfung des Vaters, und in dem wundervollen Zeitalter, welches auf diesem Planeten ganz nahe vor uns ist, wird der Mensch in der wahren Schöpfung leben. All diese Dinge aus seiner eigenen Schöpfung werden, sozusagen, überwunden werden, werden aufhören zu existieren. Dies wird eine höchst wundervolle Situation, um darin zu leben, sein, wie ihr euch wahrscheinlich vorstellen könnt.

Keine Notwendigkeit für Entwicklungsstillstand

Mittwoch, 21. September 1960 (V)

Gibt es noch weitere Fragen heute Abend, meine Freundinnen und Freunde?

Walt: Ich würde gern eine stellen. Viele Male, wenn ich diese Botschaften übermittle, frage ich mich, ob ich meine eigenen Gedanken in sie hineinlege. Ist das in dieser Art von Kontakt möglich?

Dies kann zu einem gewissen Ausmaß möglich sein, mein Sohn, aber dies wird von der Person, die durch dich spricht, kontrolliert. Es ist wahr, dass wir das, was wir sagen, manchmal in einem Muster entsprechend eurer eigenen Art, zu denken, formulieren, und dies kann dem Instrument so erscheinen, als ob es sein eigenes Gedachtes ist, aber was ihr verbal ausdrückt ist genau das, was wir wünschen, dass ihr es ausdrückt, ansonsten können wir euch genau dann stoppen, wie ihr wisst. Beantwortet dies deine Frage, mein Sohn?

Walt: Ja. Danke dir sehr.

Noch eine weitere Frage an diesem Abend? Wenn nicht, werde ich euch nun verlassen. Ich bin sicher, meine Freundinnen und Freunde, dass ihr in der Lage sein werdet, in der Zukunft schnell fortzuschreiten. Es gibt keine Notwendigkeit, in einem Stillstand in [der] Entwicklung zu sein. Ihr habt einen langen Weg in den Jahren zurückgelegt, während der ihr euch getroffen habt, auch wenn ihr euch dessen nicht bewusst seid. Wie ihr fortschreitet, wird Fortschritt leichter werden, deshalb gebt nicht auf zu dieser Zeit, wenn ihr eurem Ziel viel näher seid, als ihr denkt. Ich werde euch nun verlassen.

Adonai, meine Freundinnen und Freunde, Ich bin Hatonn.

Wahres Glück findet nur, wer im Weg des Vaters lebt

Mittwoch, 3. August  1960 (IV)

Das wird eine sehr interessante und belohnende Erfahrung für euch, meine Brüder [und Schwestern]. Es liegt viel Zufriedenheit darin, euren Mitmenschen auf diese Weise zu helfen. Es wird viele Dinge geben, die in der nahen Zukunft offensichtlich sein werden, die diese Wahrheiten viel einleuchtender machen werden, und viel leichter für euch zu akzeptieren und zu verstehen.

Ich werde zu diesem Zeitpunkt nicht tiefer darauf eingehen, denn wir haben schon viele Dinge genannt, die geschehen werden. Es ist nur eine Frage von Zeit, meine Freundinnen und Freunde, und denkt nicht, dass die Zeit niemals kommen wird. Sie mag euch überraschen mit der Abruptheit ihrer Ankunft, aber mit den Anweisungen, die wir euch gegeben haben, und mit der Konditionierung und Entwicklung, die ihr hattet, werdet ihr bereit sein, wenn die Zeit kommt, und ihr werdet wissen, was zu tun ist: Wir werden mit euch arbeiten, euch helfen. In der Zwischenzeit, meine Freundinnen und Freunde, versucht, dem Muster zu folgen, das wir für euch skizziert haben. Es ist eine viel befriedigendere Lebensweise als die, die von den meisten Menschen der Erde verfolgt wird. Wahres Glück kann nur gefunden werden, wenn ihr im Weg des Vaters lebt. Ihr werdet dies auf eine Art oder schließlich auf eine andere Art lernen. Falls ihr es nicht annehmt, weil wir es euch gesagt haben, werdet ihr es auf die harte Weise lernen, sagen wir, durch viele Erfahrungen.

Ich werde euch nun verlassen, meine Freundinnen und Freunde, aber ich werde in der nahen Zukunft wieder zu euch sprechen. Ich bin erfreut, dass ihr mit euren Treffen weitermachen werdet, und ich werde konstant bei jedem von euch sein. Mögt ihr im Pfad des Vaters folgen, meine Freundinnen und Freunde, und die große Freude im Dienst an jene um euch erfahren.

Adonai, meine Freundinnen und Freunde, ich bin Hatonn, Adonai Vasu.

Arbeit im Dienst ist so wichtig wie irgendeine Arbeit

Mittwoch, 3. August 1960 (III)

Wir sind jetzt bereit, meine Freundinnen und Freunde. Es tut mir leid, dass es so eine lange Verzögerung gab. Es war notwendig, um dieses Instrument zu konditionieren. Er hatte etwas Schwierigkeiten. Ich werde mit dem verbleibenden Rest der Botschaft fortfahren und es so kurz wie möglich machen, da ihr schon so lange gewartet habt.

Ich würde euch zu diesem Zeitpunkt gerne sagen, dass eure Arbeit im Dienst so wichtig wie irgendeine Arbeit, die irgendjemand anders tun wird, sein wird. Die Arbeit, von der ich spreche, ist, die Wahrheit zu jenen um euch herum zu bringen, die, wenn die richtige Zeit kommt, sehr hungrig danach sein werden. Ihr werdet eure Überzeugungen und eure Wahrheiten nicht verkaufen müssen. Es wird nicht so sein, dass ihr versucht jemandem etwas aufzudrücken oder versucht jemanden zu konvertieren. Glaubt mir, meine Freundinnen und Freunde, diejenigen, die zu euch kommen werden und die Wahrheit suchen, werden wissen, dass in ihren alten Glaubenssätzen vieles fehlt. Sie werden wissen, dass es viele Dinge gibt, die für sie unbeantwortet [geblieben] sind, und sie werden sehen,  wie es die meisten von euch getan haben, wie die Antworten, die ihr ihnen gebt, in ihre Denkmuster hineinpassen.

Inspirationsquellen zuhören und sich erinnern

Donnerstag, 3. Dezember 1959 (IV)

Ich habe viele, viele Dinge, die ich euch gerne sagen würde, aber mein Sprechen ist durch eure Fähigkeit, zuzuhören und euch zu erinnern, begrenzt, und ihr erinnert euch nicht an so vieles von dem, was ich sage, wie ich es gerne für euch hätte. So kann ich nur eine gewisse Menge bei jedem einzelnen unserer Treffen sagen.

Diese drei Instrumente werden in Zukunft sehr beschäftigt sein im Dienst, und wir würden gern sicherstellen, dass die neuen Instrumente bereit sind, wenn die Zeit kommt. Deswegen ist es sehr wichtig, dass wir bei jeder möglichen Gelegenheit durch sie sprechen, sodass sie mehr Vertrauen und Erfahrung beim Sprechen gewinnen können. Sie werden einige geringe Schwierigkeiten erleben, wenn sie vor Fremden sprechen, bis sie sich mehr daran gewöhnt haben, dies zu tun. Aber es wird nicht lange dauern, bis sie sich recht wohl fühlen, wenn sie dies tun, und es wird sie nicht im Geringsten stören. Es wird eine interessante und angenehme Erfahrung für sie sein. Dieses Instrument ist manchmal etwas besorgt, bevor der Kontakt gemacht wird, aber nachdem er etabliert wurde, stellt er erleichtert fest, dass es nicht schwierig ist, und dass er wirklich keine besondere Anstrengung machen muss. Entspannt euch einfach und überlasst alles [andere] mir. Es ist ein bisschen unglaublich, sogar für die Instrumente selbst, die Art, wie diese Kontakte funktionieren. Es ist nicht etwas, das genau in Worten erklärt werden könnte, aber das Einzige, was für sie notwendig ist, ist sich zu entspannen, und es scheint [dann wie] von selbst zu laufen. Sie müssen nicht darüber nachdenken, was gerade gesagt wird oder was als Nächstes gesagt werden wird, es scheint, soweit sie betroffen sind, einfach automatisch zu kommen.

Gewöhnen wir uns aneinander

Donnerstag, 3. Dezember 1959 (III)

Einige der Bemerkungen, die in dieser Gruppe gemacht werden, erheitern mich sehr. Ich möchte für diese Gruppen sagen: Sie hat einen Sinn für Humor und das ist sehr wichtig. Diese Gruppe hat sich jede Woche getroffen, oder fast jede Woche, drei Jahre lang, und ich glaube ich kann sagen, dass alle von euch diese Treffen genossen haben. Ihr habt es genossen, euch gegenseitig Gesellschaft zu leisten, falls ihr diesen Ausdruck verwenden möchtet. Und das ist auch sehr wichtig, denn ihr Menschen in dieser Gruppe lernt, ob ihr es merkt oder nicht, miteinander zu leben; in einem Sinn des Wortes gewöhnt ihr euch aneinander.

Der Unterschied zwischen Menschen ist gewaltig, aber jeder Einzelne von euch kann lernen, mit dem Anderen zurechtzukommen, ohne Konflikt, ohne Hass und ohne Missverständnisse. Und ich bin sehr froh, dass ich sagen kann, dass es sehr wenig Missverständnisse in dieser Gruppe gegeben hat. Diese Gruppe hatte mehrere, sagen wir Leerlauf-Phasen, aber das ist nur normal in den meisten unserer Gruppen. Aber nun denke ich, dass ihr lange genug zusammen gewesen seid, sodass ihr fähig seid, euch in Liebe, Harmonie und Verständnis zu treffen.

Und indem ihr das tut, werdet ihr euch selbst mehr helfen, als ihr realisiert, denn, meine Freundinnen und Freunde, wir können euch nicht kontaktieren, wir können euch nicht lehren, wir können nicht sehr gut bei euch sein, wenn es keine Liebe und kein Verständnis in einer Gruppe gibt. Dies hilft sehr viel.

So viele Gruppen wurden geformt, aber sie haben nicht lange gehalten und das tut uns sehr leid. Es gab Missverständnisse von diesem und jenem, von kleinen Dingen, aber falls ihr euch in Liebe und Verständnis treffen möchtet, dann müsst ihr diese Dinge zur Seite legen. Ihr müsst nach vorne schauen zu einem Ziel und euch durch nichts von diesem Ziel abbringen lassen, und nach drei Jahren des Treffens, glaube ich, dass ihr gut auf dem Weg seid.

Ich bin sehr glücklich, dass ich die Gelegenheit hatte, diese Gruppe zu unterrichten und ich werde weitermachen, bis es nicht mehr notwendig sein wird, diese Gruppe zu unterrichten. Solange ihr wollt und die Anstrengung macht, stehen meine Brüder und ich euch zur Verfügung. Wir werden euch in allen möglichen Weisen helfen. Wir werden euch führen und leiten, aber nur in Liebe und Licht werden wir dies tun. Wir haben im Moment drei Instrumente in dieser Gruppe und meine Brüder und ich werden höchst erfreut sein, diese Instrumente zu verwenden, um zu anderen Menschen zu sprechen. Es gibt einige Menschen, die nur, sagen wir, das Abenteuer suchen, aber wir werden es euch, den Instrumenten, überlassen, ob ihr zu diesen Menschen sprechen möchtet oder nicht. Alle, die ernsthaft suchen, stellt euch zur Verfügung und wir werden bereit sein.

Die Schwingungen auf eurem Planeten werden höher

Donnerstag, 22. Oktober 1959 (I)

Regelmäßiges Treffen

Ich bin Hatonn. Grüße, meine Freunde. Ich bin sehr glücklich, die Gelegenheit zu haben, an diesem Abend zu euch zu sprechen.

Ich bin mir bewusst, dass Einige in der Gruppe heute Abend fehlen. Ich hatte eine Gelegenheit, jeden von euch während der letzten Woche zu kontaktieren. Ich habe eine Ankündigung zu machen. Das war der Grund, warum ich mich entschieden habe, zu warten, bis die ganze Gruppe anwesend ist. Ich scheine Schwierigkeiten zu haben, darauf zu warten, dass ihr alle zusammen seid. Ich habe mich entschieden, mit der Ankündigung fortzufahren.

Unsere Leute können mit viel Liebe und Verständnis auf eure Leute blicken. Dies wurde für eine lange, lange Zeit vollbracht. In der Zukunft werden wir jedoch in der Lage sein, nicht nur mit Liebe und Verständnis auf eure Leute zu blicken, wir werden in der Lage sein, mehr zu tun als zu schauen. Wie ich euch gesagt habe, versuchen unsere Leute eure zu kontaktieren, und aufgrund der Tatsache, dass [sich] die Zahl der Menschen auf eurem Planeten [erhöht hat], die Wahrheit suchen und versuchen, sie mit verschiedenen Methoden, mit denen sie sich zur Verfügung stellen, zu empfangen, hat dies eine Art von Schwingung erzeugt, die uns [die] Stärke gibt, eure Leute zu kontaktieren. In anderen Worten, die Schwingungen auf eurem Planeten werden höher. Das ermöglicht unseren Leuten, mehr zu tun als nur auf eure Leute zu schauen. Ich habe eine sehr wundervolle Ankündigung aufgrund dieser Bedingung zu machen. Falls diese Schwingungsbedingung weiter so anhält, wird es eine sehr kurze Zeit dauern, bis ich eure Gruppe in einer physischen Form besuchen und direkt mit euch ohne die Hilfe eines Instruments sprechen kann. Das bedeutet nicht, dass es keinen Bedarf für Instrumente geben wird. Sie werden genauso sehr gebraucht werden wie jetzt, denn ich werde eure Leute nicht die ganze Zeit zu kontaktieren können, deswegen ist es unerlässlich, dass wir unsere Instrumente entwickeln und mit ihnen weitermachen.