Befreiung von allem außer Glück

Fortsetzung von Hatonns Botschaft vom 24. September ’59

Meine Freundinnen und Freunde, ich habe euch viele, viele Male gesagt, dass dies Ernst ist, kein Jux. Das, meine Freundinnen und Freunde, ist der Weg des Lebens, kein Weg von Religion oder Regierung. Das sollte von großer Wichtigkeit für euch sein und später werdet ihr verstehen, wie wichtig der Weg des Lebens ist. Das, meine Freundinnen und Freunde, ist eine Gelegenheit. Wir bieten euch den Weg des Lebens an, frei, Befreiung von allem, außer Glück. Das bieten wir euch an. Alles, was ihr tun müsst, meine Freundinnen und Freunde, ist euch selbst zu [er]kennen. Wirklich euer wahres Selbst zu kennen, und dann euren Mitmenschen eure Entdeckungen mit Liebe und Verständnis zu demonstrieren. Das ist alles.

Ich werde dieses Instrument nun verlassen und meinen Sohn, Walter, kontaktieren.

Ich bin jetzt hier. Es gibt mir große Freude, bei unseren Treffen wie diesem durch dieses Instrument zu sprechen. Es ist exzellentes Training für die kommende Arbeit. Es ist viel besser, wenn ihr unter Freunden seid. Ihr seid gelassen, entspannter und wir können einen viel besseren Kontakt haben.

Ich freue mich darauf, dass unser anderes Instrument sehr, sehr bald spricht. Er hatte viele Prüfungen und Schwierigkeiten, sagen wir, aber die Zeit ist fast hier. Ich glaube, er ist sich stärkerer Konditionierung zu dieser Zeit bewusst. In der nahen Zukunft werden wir unseren Kontakt herstellen.

Es werden Andere kontaktiert werden in dieser Gruppe, so wie dieses Instrument kontaktiert wird. Alle von euch haben einen Platz im Dienst des Vaters. Wie ich euch zuvor gesagt habe, haben alle von euch diesen Weg vor langer Zeit gewählt. Wir helfen euch dabei, diese Entscheidung zu erfüllen. Eine Entscheidung, euren Menschen Dienst zu bringen, zu dieser Zeit in der Geschichte eurer Erde.

Werbeanzeigen

Materie ist nichts im Vergleich zum wahren Weg des Leben

Donnerstag, 19. März 1959

Regelmäßiges Treffen

Ich bin Hatonn. Ich grüße euch in der Liebe und im Licht des Unendlichen Einen. Ich bin sehr glücklich, mit euch heute Abend sprechen zu können.

[…]

Ich bin für einige Zeit heute Abend in diesem Raum gewesen, habe euren Unterhaltungen zugehört und es mit allen von euch genossen. Es tut mir sehr leid, dass meine Einschätzung dieser Gruppe, über die ihr gesprochen habt, Schwierigkeiten für irgendjemanden verursachte. Ich bin jedoch nicht überrascht über die Reaktionen eurer Leute. Sie zweifeln alles sehr an. Sogar sich selbst gelegentlich. Ich habe wesentlich lächerlichere Dinge erlebt, als das, was ihr erlebt habt. Es tut mir sehr leid für diese Leute. Ich bin sicher, dass wir in der Lage sein werden, ihnen zu helfen, ihr Denken in Ordnung zu bringen.

Ich bin sehr über eure Realisierung eurer Entwicklung amüsiert. Es ist amüsant. Ich verwende dieses Wort, jedoch finde ich, dass meine Verwendung eines Wortes manchmal falsch interpretiert wird. Ich bin amüsiert oder sollen wir sagen glücklich oder erfreut. Ich empfand es als nötig, dieses Wort für euch heute Abend zu interpretieren.

Ich bin aus einem Grund hier heute Abend. Ich bin auf der Suche nach einem gewissen Ding, sagen wir. Dieses Ding ist nicht materiell. Es hat zu tun mit eurem Denken, meine Freundinnen und Freunde. Ich habe ein wenig Schwierigkeiten mit einigen von euch. Euer Denken ist recht verwirrt. In diesem Stadium, meine Freundinnen und Freunde, sollte es sich aufklären.

Was sind eure Ziele? Wisst ihr [sie]? Ich habe [sie] euch beschrieben. Kann ich nun mehr als das tun, wenn ihr selbst nicht sicher seid? Wie kann ich weitermachen, bis ihr selbst [es] wollt? Dies versetzt mich in die Lage, in der einige Mitglieder eurer Gruppe an dem anderen Abend waren. Ich biete euch den Weg des Vaters an und ihr seid zweiflerisch oder uninteressiert. Das kann es nicht sein. Dafür seid ihr viel zu lange zusammen gewesen. Was ist das Ding, das Bewegung nach vorne verhindert? Danach suche ich. Ich habe euch den Weg des Lebens dargelegt, wie euer Vater, der Schöpfer, ihn erschaffen hat. Ich habe euch gesagt, wie ihr die wahre Schöpfung leben und genießen könnt. Ich bin mir bewusst, meine Freundinnen und Freunde, dass es Zeit braucht und ihr in einer Gesellschaft lebt, die nicht auf dem Vertrauen des Vaters beruht, sondern sie vertrauen auf Materie. Diese Materie, meine Freundinnen und Freunde, ist nichts, verglichen mit dem wahren Weg des Lebens. Ihr würdet mehr Materie gewinnen, als ihr jemals erträumt habt, wenn ihr leben würdet, wie der Vater es gemeint hat. Das ist jedoch nicht, wo euer Herz sein würde.

Ich bin nun für einige Zeit bei euch gewesen. Als euer Lehrer und Freund habe ich nur ein Ziel. Das ist, euch zu unterrichten und euch zu helfen. Alles, worum ich euch bitte, meine Freundinnen und Freunde, ist ein wenig Zeit und ein wenig Denken. Und vor allem Liebe. Ich bin Hatonn, Adonai Vasu Borragus.

aus Außerirdische Kommunikation

Darauf laufen eure Unterhaltungen hinaus

Cover AusschnittEure Leute sprechen von Brüdern und Schwestern, und sie wissen nicht, wovon sie sprechen. Es sind nur Worte. Worte, das, meine Freundinnen und Freunde, ist alles, worauf eure Unterhaltungen hinauslaufen. Lasst dies nicht euch geschehen. Lebt, meine Freundinnen und Freunde, wie euch gewiesen wurde. Nicht nur durch uns, sondern durch euer eigenes inneres Selbst. Lebt, wie ihr wirklich fühlt, und falls ihr das tut, könnt ihr nur Gutes fühlen und leben. Und nur Gutes kann von euch empfangen werden.

5. März 1959


aus Außerirdische Kommunikation,
Telepathische Daten gesammelt 1958-61 von D. T. Elkins

Online-VersionTaschenbuchkindle E-Book

Alle wünschen sich Liebe des Schöpfers

Hatonn.31Mai1974.DIGITAL_BOOK_THUMBNAILIch bin Hatonn. Ich bin jetzt bei diesem Instrument. Ich werde wünschen, über dieses gleiche Thema weiterzusprechen. Die Menschen eures Planeten, auch wenn sich viele dessen nicht bewusst sind, wünschen sich alle die Liebe des Schöpfers. Durch jede [undeutlich] Erfahrungen bildet sich, sagen wir, ihre Version dieser Liebe. Und Erfahrungen innerhalb dieser Illusion werden euch in großem Ausmaß für einen Zweck der, sagen wir, Prüfung eurer Suche nach dieser Liebe präsentiert. Diese Fehlschlüsse eurer Gesellschaft haben alles innerhalb eurer Illusion stark beeinflusst, und die wahre Liebe und die wahren Konzepte des Schöpfers können nicht durch Verwendung der Teile dieser Illusion erlangt werden.

 

Die Chance des Menschen: Die höchste Form von Zivilisation hervorzubringen

Er [Jesus] lehrte die Konzepte von Einheit und Gleichheit aller Wesen. Er demonstrierte die Fähigkeiten des Bewusstseins dessen, was ihr Super-Intellekt oder -Bewusstsein nennen würdet.

Ihr seid eine Erweiterung dessen, was wir der Schöpfer nennen. Ihr seid Seine Gedankenmuster, die über das unendliche Universum hinweg projiziert werden. Ihr könnt nicht von Ihm getrennt sein, noch könnt ihr voneinander getrennt sein. Doch, euch ist die Gelegenheit gegeben worden, diese kreative Kraft durch eure Persönlichkeit und Individualität auf dieser physischen Existenzebene auszudrücken. damit ihr zu der Verwirklichung kommen mögt, dass, tatsächlich, alle Dinge göttlich und vereinigt sind. Und wenn ihr in verschiedene Richtungen als Projektionen Seiner Gedanken reist, werdet ihr finden, dass sich die Richtungen zu vermischen beginnen, und dass eure Wege anfangen, sich mit denen anderer Individuen zu überkreuzen, mit denen ihr eine große Nähe beim Kontakt spürt. Meine Freunde, dies ist nichts anderes, als dass ihr in ihnen die wahre Identität eures Selbst erkennt.

Ihr auf dem Planeten Erde, wie wir vom Bündnis, arbeiten ständig zusammen daran, die Erhebung aller Schöpfung hervorzubringen. Und auf eurer irdischen Sphäre, wird dem Mensch nun die Gelegenheit angeboten, die höchste Form dessen, was ihr Zivilisation nennen würdet, ins Sein zu bringen, die dieser Planet je gekannt hat.

Ich bin eine von vielen, die sich selbst Hatonn nennen

[…]

Wir bitten euch jedoch, dass ihr fortfahrt mit euren ständigen, täglichen Versuchen, ein Brennpunkt für Liebe auf diesem Planeten zu werden, denn Schwierigkeiten von langer Dauer werden unendlich anhalten. Soweit wir wissen, wird es Bedarf nach euren Gebeten für Frieden geben. Denkt nur daran, dass Friede in euch selbst beginnt.

[…]

Fragesteller: Hast du eine Familie? Hast du einen Ehemann? Oder bist du eine Frau?

Ich bin mit diesem Instrument. Ich bin Hatonn. Ich bin eine von vielen, die sich selbst Hatonn nennen, denn wir sind ein planetares Bewusstsein, das eine Kultur umfasst, die zu einer einstimmigen Einheit des Denkens gekommen ist; und da wir zu dienen wünschen, wurden wir zu euch gesandt, gerufen durch euer Verlangen.

Hatonn am 29.04.1979