Ein wenig Meditation und Liebe, das ist alles

Donnerstag, 7. Januar 1960

Ich realisiere, dass ich für einige Zeit nun gesprochen habe, deshalb werde ich nicht viel mehr sprechen, aber ich habe dies für den Schluss aufbewahrt, damit ihr darüber eine Weile nachdenken könnt. Ich war am Anfang sehr erfreut, als diese Gruppe zum ersten Mal entstanden war. Ihr habt gesucht und das war gut. Ihr habt eine neue Art des Lebens, ein neues Verständnis gesucht. Zu dieser Zeit habt ihr viel Bemühung aufgebracht. Viel mehr, als ihr gemerkt habt. Ich wundere mich, was mit dieser Suche passiert ist. Ich bin mir darüber bewusst, dass einige von euch es ein wenig stärker als andere probieren, aber ich bin mir auch bewusst, dass ihr es viel besser [machen] könntet. Wir haben euch nicht um viel gebeten. Ein wenig Meditation und Liebe, das ist alles. Meine Freundinnen und Freunde, wenn ihr nur wüsstet, wie sehr wir euch zu helfen wünschen. Wir können das nicht tun, außer, wenn ihr euch selbst helfen wollt.

Ich hoffe, dass dieses kleine Gespräch heute Abend euch mit Denken hat anfangen lassen. Ich bin mir sicher, es hat. Ich sage diese Worte nicht in Zorn, sondern von Liebe: Wir wünschen euch Fortschritt. Das ist, warum wir hier sind, aber ihr müsst euch selbst helfen.

Ich glaube, dass ich heute Abend recht ausreichend lange gesprochen habe, und in meinem Abschied lasse ich meine Liebe und meine Segnungen mit jedem von euch zurück, mit den Wünschen, dass Erkenntnis wachsen und wachsen wird.

Ich bin euer Freund und Lehrer Hatonn

Adonai Vasu Borragus.

Wir sprechen alle Sprachen

Donnerstag, 3. Dezember 1959 (V)

Es gibt viele, viele Instrumente dieser Art, die auf diesem Planeten entwickelt wurden, und viele, die gerade entwickelt werden, überall auf eurem Planeten und in jedem Land, und wir sprechen durch sie in jeder erdenklichen Sprache, die auf eurer Oberfläche verwendet wird, und wenn die Zeit gekommen ist, werden sie zur Verfügung stehen, um alle, die suchen, zu lehren und [es] ihnen zu erklären. Ich hätte sagen sollen, dass sie zur Verfügung stehen, sodass wir lehren und erklären können. Auch wenn jeder von euch viel an Suchende zu sprechen haben wird in der Zukunft. Menschen, die Informationen suchen, und nicht wissen, wonach sie überhaupt suchen, müssen ein ganz schönes Stück Hintergrundwissen haben, bevor sie wirklich bereit sind, um einen von uns durch ein Instrument zu ihnen sprechen zu lassen. Sie müssen, sagen wir, vorbereitet werden. Viele Menschen, die uns durch ein Instrument sprechen hören, werden Schwierigkeiten haben, zu glauben, was gerade stattfindet. Aber nichts wird verloren gegangen sein, wenn zu ihnen gesprochen wird. Sie werden daraus etwas gewonnen haben, ein Same wird gepflanzt worden sein, wie wir sagen, und es ist gut möglich, dass Andere, mit denen sie in Kontakt kommen, in Suchende gewandelt werden, aufgrund der Erfahrung dieser Personen, auch wenn sie kein weiteres Wissen des Dienstes und der Lehren, die wir präsentieren, verfolgen.

Deshalb würde ich allen von euch gerne sagen: Habt keine Angst, Anderen über diese Wahrheiten zu erzählen. Falls sie aufrichtig und interessiert sind, gebt uns die Gelegenheit, zu ihnen zu sprechen. Wir würden lieber zu einer großen Zahl von Menschen sprechen und nichts erreichen, wenn das wahr wäre, obwohl ich gesagt habe, es würde etwas bewirken. Wir würden dies lieber tun, als zu verpassen, zu einer Person zu sprechen, die wirklich ein Suchender werden und mehr über den Weg des Lebens des Vaters lernen wollen würde. Wir freuen uns auf die Zeit, wenn viele, viele Menschen Interesse entwickeln werden und Wahrheit suchen werden und zu euch allen kommen werden, um Antworten zu bekommen, und ihr werdet diese Antworten für sie haben, dafür werden wir sorgen.

Ihr habt bereits Antworten auf viele Fragen, die gefragt werden können, und wenn ihr sie benötigt, werden euch andere Antworten gegeben werden. Ich möchte euch nicht länger aufhalten, meine Freundinnen und Freunde. Ich bin dankbar, dass ich eure Aufmerksamkeit so lange hatte. Es ist schwierig, still zu sitzen und für diese Länge zuzuhören. Deshalb werde ich euch nun verlassen, und mögt ihr eure Suche nach weiterem Fortschritt auf dem Weg der Wahrheit und von Liebe und Licht fortsetzen.

Ich bin Hatonn, Ich werde euch nun verlassen. Adonai Vasu.

Gewöhnen wir uns aneinander

Donnerstag, 3. Dezember 1959 (III)

Einige der Bemerkungen, die in dieser Gruppe gemacht werden, erheitern mich sehr. Ich möchte für diese Gruppen sagen: Sie hat einen Sinn für Humor und das ist sehr wichtig. Diese Gruppe hat sich jede Woche getroffen, oder fast jede Woche, drei Jahre lang, und ich glaube ich kann sagen, dass alle von euch diese Treffen genossen haben. Ihr habt es genossen, euch gegenseitig Gesellschaft zu leisten, falls ihr diesen Ausdruck verwenden möchtet. Und das ist auch sehr wichtig, denn ihr Menschen in dieser Gruppe lernt, ob ihr es merkt oder nicht, miteinander zu leben; in einem Sinn des Wortes gewöhnt ihr euch aneinander.

Der Unterschied zwischen Menschen ist gewaltig, aber jeder Einzelne von euch kann lernen, mit dem Anderen zurechtzukommen, ohne Konflikt, ohne Hass und ohne Missverständnisse. Und ich bin sehr froh, dass ich sagen kann, dass es sehr wenig Missverständnisse in dieser Gruppe gegeben hat. Diese Gruppe hatte mehrere, sagen wir Leerlauf-Phasen, aber das ist nur normal in den meisten unserer Gruppen. Aber nun denke ich, dass ihr lange genug zusammen gewesen seid, sodass ihr fähig seid, euch in Liebe, Harmonie und Verständnis zu treffen.

Und indem ihr das tut, werdet ihr euch selbst mehr helfen, als ihr realisiert, denn, meine Freundinnen und Freunde, wir können euch nicht kontaktieren, wir können euch nicht lehren, wir können nicht sehr gut bei euch sein, wenn es keine Liebe und kein Verständnis in einer Gruppe gibt. Dies hilft sehr viel.

So viele Gruppen wurden geformt, aber sie haben nicht lange gehalten und das tut uns sehr leid. Es gab Missverständnisse von diesem und jenem, von kleinen Dingen, aber falls ihr euch in Liebe und Verständnis treffen möchtet, dann müsst ihr diese Dinge zur Seite legen. Ihr müsst nach vorne schauen zu einem Ziel und euch durch nichts von diesem Ziel abbringen lassen, und nach drei Jahren des Treffens, glaube ich, dass ihr gut auf dem Weg seid.

Ich bin sehr glücklich, dass ich die Gelegenheit hatte, diese Gruppe zu unterrichten und ich werde weitermachen, bis es nicht mehr notwendig sein wird, diese Gruppe zu unterrichten. Solange ihr wollt und die Anstrengung macht, stehen meine Brüder und ich euch zur Verfügung. Wir werden euch in allen möglichen Weisen helfen. Wir werden euch führen und leiten, aber nur in Liebe und Licht werden wir dies tun. Wir haben im Moment drei Instrumente in dieser Gruppe und meine Brüder und ich werden höchst erfreut sein, diese Instrumente zu verwenden, um zu anderen Menschen zu sprechen. Es gibt einige Menschen, die nur, sagen wir, das Abenteuer suchen, aber wir werden es euch, den Instrumenten, überlassen, ob ihr zu diesen Menschen sprechen möchtet oder nicht. Alle, die ernsthaft suchen, stellt euch zur Verfügung und wir werden bereit sein.

Licht: Alles, was es gibt.

Donnerstag, 24. September 1959
Regelmäßiges Treffen

Ich bin Hatonn. Wie ihr heute Abend hier sitzt und auf meine Botschaft wartet und euch fragt, was euch heute erzählt werden wird, stehe ich hier und schaue auf jeden von euch. Ich bin nicht im Raum mit euch heute Abend, jedoch kann ich jeden Einzelnen von euch sehr klar sehen, auch wenn ihr nur sehr kleines Licht in eurem Raum habt. Licht; ihr habt alles, was es gibt. Das göttliche Licht des Unendlichen Vaters. Jeder von euch hat die gleiche Menge an schöpferischem Licht, genau die gleiche, aber eure spirituelle Bewusstheit dieses Lichts, die ist verschieden, und warum sollte sie es sein?

Alle von euch kamen zur gleichen Zeit zusammen. Alle von euch haben die gleichen Informationen empfangen, Woche um Woche. Warum sind manche höher als andere? Ich kann euch dies sagen, jeder Einzelne von euch war zu Beginn am Suchen und, auch wenn der größte Teil eures Suchens in der Form von Neugierde war, habt ihr zumindest gesucht. Eine große Zahl von Menschen ist neugierig, aber nicht genug, um es ernsthaft zu verfolgen. Das unterscheidet euch. Ihr wart bereit weiterzumachen, und ihr habt eine ganze Weile lang weitergemacht, entsprechend eurer Zeit. Ich bin mir bewusst, dass die Neugierigkeit nachgelassen hat, und ihr nun das Interesse verloren habt. Vorher habt ihr gesucht, [und] ihr wusstet nicht was, und jetzt wisst ihr immer noch nicht, was, aber es hat sein Mysterium verloren. Neugierigkeit ging verloren, Realität hat ihr Gesicht gezeigt. Das macht einen Unterschied.