Die Beziehung aller zum All-Einen

Botschaft vom 1. Oktober 1959 (VI)

Jo: In anderen Worten sind wir alle dieser Menschen in dem Raum? [Nur] dass jeder in der Schöpfung in einer anderen Erfahrung lebt?

Hatonn: Ja, ihr seid.

Jo: Dann gibt es nur Einen.

Hatonn: Einer mit allem, meine Tochter, aber die Erfahrungen, die du lebst, unterscheiden sich von denen deines Nachbarn, sagen wir, doch du und dein Nachbar streben beide nach dem gleichen Ziel. Du hast eine Idee davon, wonach ihr strebt. Dein Nachbar, zu dieser Zeit, mag nicht. Deshalb, auch wenn ihr eins miteinander seid, sind deine Erfahrungen in der Vergangenheit zweifellos verschieden gewesen von denen deines Nachbarn, und dein Denken zum jetzigen Zeitpunkt unterscheidet sich zweifellos [ebenfalls] von seinem. Habe ich dich verwirrt oder deine Frage beantwortet, meine Tochter?

Jo: Nun, ich bin mir nicht sicher. Ich weiß nicht, ob ich meine Frage ausreichend klar gestellt habe. Ich meinte, wir leben im gleichen, oder in anderen Worten, ich lebe jedermanns Erfahrung, aber ich bin mir dessen nicht bewusst. Sagen wir [zum Beispiel], ich lebe die Erfahrungen aller in diesem Raum, nur bin ich mir dessen zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst.

Hatonn: Lass uns sagen, du spielst eine Rolle mit jedem in diesem Raum. Du lebst keine Erfahrung für sie, aber du nimmst, aufgrund der Tatsache, dass du in einem gemeinsamen Verständnis mit ihnen zu dieser Zeit bist, eine Rolle in deinen Erfahrungen sowie in ihren Erfahrungen [ein]. Jedes Individuum muss für sich selbst streben. Niemand kann für dich einspringen. Hat das deine Frage beantwortet, meine Tochter?

Jo: Nein, weil mein Verständnis ist, dass wir alle eins sind. Falls wir alle eins sind, frage ich mich … wie kann man erklären, dass es so viele …

Hatonn: Ich fürchte, meine Tochter, dass du das All-Eine nicht verstehst. Als Beispiel, meine Tochter, du hast eine Familie. Du hast Kinder. Ich verwende dies nur als ein Beispiel, von dem ich empfinde, dass du es verstehen wirst. Ich mache keinen Punkt daraus. Du hast eine Familie. Du, nach dem populären Glauben auf eurem Planeten, hast deine Kinder geboren. Sie sind eins mit deiner Familie, aber jedes von ihnen wird seine eigenen Erfahrungen sammeln müssen. Dennoch sind sie eins mit deiner Familie. Verstehst du das, meine Tochter?

Jo: Ja, ich verstehe das.

Hatonn: Aber verstehst du, was ich sage? Verstehst du die Interpretation? Die Beziehung deiner Familie zur Schöpfung?

Jo: Ja, ich kann die eine [Beziehung] mit dem Schöpfer verstehen. Soweit kann ich [es] verstehen.

Hatonn: Gut, vielleicht kannst du dies mit den Anderen in der Gruppe nach meiner Botschaft besprechen und vielleicht werde ich es dir später genauer erklären können.

Jede(r) ist ein Gedanke des Schöpfers, aber die anderen gibt es auch

Botschaft vom 1. Oktober 1959 (V)

Harold: Ja, ich denke, du hast. Ich habe nur eine weitere Frage. Du sprichst von meinem ursprünglich erschaffenen Bewusstsein. Ist das ausschließlich meines? Bin ich nur ein Ausdruck, oder gibt es andere Ausdrucksformen des ursprünglich erschaffenen Bewusstseins, die mir ähnlich sind? Es gab etwas Verwirrung hinsichtlich dieses Punktes.

Hatonn: Wie ich zuvor gesagt habe, mein Sohn, bist du ein Gedanke des ursprünglichen Gedankens, oder sollte ich sagen des Einen Geistes, aber es gibt noch ein paar andere, mein Sohn. Millionen, Milliarden und du, mein Sohn, seid eins mit allen von ihnen. Nun, ihr mögt oder mögt nicht in der gleichen Kategorie sein wie Andere, was das spirituelle, sagen wir, Verständnis angeht. Das ist ein weiteres sehr, sehr langes und kompliziertes Thema. Es ist sehr schwer, eure Frage zum jetzigen Zeitpunkt zu beantworten, ich werde euch jedoch nicht sagen, dass ich nicht in der Lage bin, eure Fragen zur jetzigen Zeit zu beantworten. Ich werde euch eine Antwort geben. Ob ihr sie akzeptiert oder nicht, denn mit der Zeit werdet ihr verstehen. Doch ihr seid eins mit der ganzen Schöpfung, weil ihr der Schöpfer seid, der die ganze Schöpfung erschuf. Ist das ein wenig hilfreich für euch?

Harold: Ja, das denke ich.

 

Das unendliche Universum verändert sich nicht

Hatonn am 1. Oktober 1959 (II)

Am Anfang, meine Freundinnen und Freunde, erschuf der Schöpfer alles und das war das Ende der Schöpfung. Nicht mehr, nicht weniger. Sie hat sich nie verändert, allerdings, für den Schöpfer, für den Menschen aber ändert sie sich ständig. Das, meine Freundinnen und Freunde, ist, was wir versuchen, euch zu offenbaren. Dass dies ein perfektes, harmonisches Universum ist. Es verändert sich nicht. Es ist genau so, wie es am Anfang war, und es ist unendlich. Ihr seid unendlich. Ihr seid euch, und ihr werdet von jetzt an euch sein. Nicht in der Form, in der ihr jetzt seid, und ich könnte hinzufügen, dass ihr verschiedene Formen vorher hattet. Euer wahres, geschöpftes Bewusstsein hat sich nie verändert. Nur eure Ideen der Schöpfung verändern sich.

Ich bin sehr, sehr glücklich, in aller Ernsthaftigkeit zu euch sprechen zu können. Ich bin sehr, sehr erfreut.

aus Außerirdische Kommunikation

Die Erschaffung des Menschen

Hatonn, am 1. Oktober 1959 (I)

… Ich kann euch nicht sagen, wie der Anfang begann, ich kann euch jedoch sagen, was bei der Erschaffung des Menschen stattgefunden hat. Am Anfang erschuf der Schöpfer den Menschen als Gedanke, nur Gedanke vom Schöpfer, der spirituell ist. Dieser Gedanke wurde nach Außen erweitert. Zu diesem Zeitpunkt wurde alles erschaffen, was ist. Das, meine Freundinnen und Freunde, ist sehr wichtig. Alles in der Schöpfung wurde dann erschaffen. Nicht ein Teil, sondern alles wurde dann erschaffen. Dies ist auch sehr wichtig. Es gibt viele, viele Bewusstseine um euch herum, über die ihr euch nicht bewusst seid. Ihr solltet es sein, aber wegen eurer Begrenzungen, die der Mensch sich selbst auferlegt habt, seid ihr sehr, sehr begrenzt zurückgelassen.

Denken: Abspiegelungen des Einen Geistes

Nun, die Schöpfung, ich werde sagen, der Mensch, entschied, sich selbst auszudrücken, und da er die Kraft des Denkens hatte, das sich vom Einen Geist, dem Schöpfer, abspiegelt, sammelte der Mensch durch sein Denken die Schöpfung, wie sie heute ist, um sich herum an, und arrangierte sie entsprechend des Menschen, nicht des Schöpfers, sondern des Menschen.

aus Außerirdische Kommunikation

Befreiung von allem außer Glück

Fortsetzung von Hatonns Botschaft vom 24. September ’59

Meine Freundinnen und Freunde, ich habe euch viele, viele Male gesagt, dass dies Ernst ist, kein Jux. Das, meine Freundinnen und Freunde, ist der Weg des Lebens, kein Weg von Religion oder Regierung. Das sollte von großer Wichtigkeit für euch sein und später werdet ihr verstehen, wie wichtig der Weg des Lebens ist. Das, meine Freundinnen und Freunde, ist eine Gelegenheit. Wir bieten euch den Weg des Lebens an, frei, Befreiung von allem, außer Glück. Das bieten wir euch an. Alles, was ihr tun müsst, meine Freundinnen und Freunde, ist euch selbst zu [er]kennen. Wirklich euer wahres Selbst zu kennen, und dann euren Mitmenschen eure Entdeckungen mit Liebe und Verständnis zu demonstrieren. Das ist alles.

Ich werde dieses Instrument nun verlassen und meinen Sohn, Walter, kontaktieren.

Ich bin jetzt hier. Es gibt mir große Freude, bei unseren Treffen wie diesem durch dieses Instrument zu sprechen. Es ist exzellentes Training für die kommende Arbeit. Es ist viel besser, wenn ihr unter Freunden seid. Ihr seid gelassen, entspannter und wir können einen viel besseren Kontakt haben.

Ich freue mich darauf, dass unser anderes Instrument sehr, sehr bald spricht. Er hatte viele Prüfungen und Schwierigkeiten, sagen wir, aber die Zeit ist fast hier. Ich glaube, er ist sich stärkerer Konditionierung zu dieser Zeit bewusst. In der nahen Zukunft werden wir unseren Kontakt herstellen.

Es werden Andere kontaktiert werden in dieser Gruppe, so wie dieses Instrument kontaktiert wird. Alle von euch haben einen Platz im Dienst des Vaters. Wie ich euch zuvor gesagt habe, haben alle von euch diesen Weg vor langer Zeit gewählt. Wir helfen euch dabei, diese Entscheidung zu erfüllen. Eine Entscheidung, euren Menschen Dienst zu bringen, zu dieser Zeit in der Geschichte eurer Erde.

Alle werden gebraucht werden

Fortsetzung der Botschaft vom 3. September 1959

Ich bin sehr glücklich, in der Lage zu sein, euer neues Instrument zu kontaktieren. Ich werde ihn nun kontaktieren. Bist du bereit, Walter?

Walter: Ja.

Entspanne dich einfach.

Ich bin wieder bei dir. Dieses Instrument war sich seines Kontaktes nicht sicher. Es ist sehr neu für ihn, und er scheint ein wenig nervös. Das ist verständlich. Es ist eine ganz schöne Erfahrung, wenn man sie zum ersten Mal macht. Später wird es natürlicher für ihn sein. Dies ist nur ein Versuchskontakt. Ich versichere euch, der Kontakt wird sich verbessern. Wir sind höchst erfreut, dass wir ein weiteres Instrument haben. Alle werden gebraucht werden in den Tagen, die kommen. Ich bin sicher, wir werden viele angenehme Kontakte mit diesem Instrument haben. Ich bin sicher, seine Nervosität wird in einer sehr kurzen Zeit verschwinden … Die Verzögerung tut mir leid. Dieses Instrument verlor [den] Kontakt. Ich glaube, dies ist genug für dieses Mal. Vielleicht können wir später länger sprechen. Ich bin sehr froh, dass ich diesen Kontakt gemacht habe. Ich lasse euch zurück mit Liebe und Segnungen.

Adonai Vasu, Vasu meine Brüder und Schwestern, Vasu.

Die Erleuchtung zum wahren Weg des Lebens ist unvermeidbar

Donnerstag, 3. September 1959

Regelmäßiges Treffen

Ich bin Hatonn. Grüße, meine Freundinnen und Freunde. Ich bin sehr glücklich, heute Abend zu euch sprechen zu können. Ich und meine Brüder grüßen euch in der Liebe und im Licht des unendlichen Vaters. Unsere Leute freuen sich mit großen Erwartungen auf den Tag, wenn eure Leute zum wahren Weg des Lebens erleuchtet sind. Das, meine Freundinnen und Freunde, ist unvermeidbar. Wir wissen das sicher.

Jede Ecke eures Kontinents, und alle anderen Kontinente auf eurem Planeten, entwickeln Gruppen wir eure. Diese Gruppen werden von unseren Leuten auf ziemlich die gleiche Weise kontaktiert, wie ihr kontaktiert werdet. Es gibt jedoch einige Gruppen, die ausreichend fortgeschritten sind, um ihre Lektionen mit Hilfe einer unserer Brüder zu empfangen, der bei ihnen ist und direkt zu ihnen spricht. Ich werde das Gleiche tun, wenn eure Gruppe bereit ist. Wie bald werdet ihr bereit sein? Das, meine Freundinnen und Freunde, hängt ganz von jedem von euch ab. Ich hoffe, es wird bald sein.

Ich habe heute Abend ein paar Worte durch dieses Instrument zu euch zu sagen. Ich werde dann meinen Kontakt zu eurem neuen Instrument übertragen. Ich habe dies nun zu sagen: In der nahen Zukunft, meine Freundinnen und Freunde, werde ich eine Ankündigung machen. Diese Ankündigung wird eure Gruppe in einer gewissen Weise betreffen. Ich möchte euch dies nun sagen, denn sehr bald werde ich diese Ankündigung machen, die ich gerade erwähnte.