Nur Wenige suchen ernsthaft

9. Februar 1974 (VI)

Daher können wir nicht direkt zu euch kommen, auf eurer Oberfläche landen und mit euch sprechen. Denn das würde nichts Gutes tun. Wir müssen einen Funken liefern, einen Hinweis, etwas für den Start, einen Start der Suche, eine Suche, die zum Ergebnis hat, dass ihr die Wahrheit findet, die in euch ist.

Das, meine Lieben, ist der einzige Weg, um den Menschen eures Planeten zu helfen. Denn sie müssen sich selbst helfen. Sie müssen die Wahrheit finden, die in ihnen ist. Sie müssen die Suche initiieren. Alles, was wir tun können, ist, einen Stimulus für ihre eigene Initiation dieser Suche zu liefern.

Leider initiiert nur ein kleiner Prozentteil derjenigen, die kontaktiert werden, diese Suche, und nur ein kleiner Prozentteil von diesen fährt mit der Suche für irgendeinen befriedigenden Zeitraum fort. Wir können euch immer darin helfen, euer Suchen anzuleiten. Aber, meine Freundinnen und Freunde, wir können das nicht tun, falls ihr nicht sucht.

Diese Botschaft ist nicht so sehr für diese Gruppe gedacht, wie sie es für jene ist, die sie zu einer späteren Zeit lesen werden, denn diese Gruppe sucht bereits.

Sucht, meine Freundinnen und Freunde. Sucht. Das ist das Wort, das die Tür zu allem öffnet, das über den ganzen Weltraum und die ganze Zeit hinweg existiert. Sucht. Sucht.

Und was werdet ihr finden? Ihr werdet Liebe finden, denn das ist alles, was es zu finden gibt. Denn es ist alles, was es gibt.

Ich bin Hatonn. Es ist ein Privileg gewesen, heute Abend bei euch zu sein. Es ist ein großes Privileg, zu dieser Zeit bei euch zu sein. Adonai vasu borragus.

Wer Wahrheit sucht, soll sie auch bekommen

Hatonn vom 2. Februar 1974 (V)

Wir versuchen, das zu tun. Es ist notwendig, dass der Beweis unserer Besuche und unserer Kommunikationen von einer solchen Art ist, dass er von allen, die ihm ausgesetzt sind, abgelehnt oder angenommen werden kann. Es wird, leider, zu einem Grad an Beeinflussung auf Seiten jener Menschen dieses Planeten kommen, die sich unseren Kontakt nicht wünschen. Das ist eine unglückliche Situation, aber eine, mit der wir umgehen müssen, da es zu dieser Zeit notwendig ist, dass jenen Menschen dieses Planeten, die Wahrheit suchen, Wahrheit gegeben wird.

Es wird nicht notwendig sein, diesen Menschen zu beweisen, dass, was wir ihnen geben, Wahrheit ist, denn falls ein Individuum ein Verständnis von Wahrheit durch die innerlich ausgerichtete Suche erreicht hat, von der ich sprach, dann wird es diese Wahrheit erkennen, wenn sie ihm gegeben wird. Deshalb ist es nur notwendig, dass wir, durch irgendwelche Mittel, die jene, die unseren Kontakt nicht suchen, nicht stören werden, dem Rest der Menschen eures Planeten das geben, was sie suchen, in einer Form, die passend ist.

Dies ist, dann, unser Dienst: Diesem Teil der Menschen dieses Planeten eine helfende Hand die Leiter von spiritueller Evolution hoch zu leihen, zu dieser bestimmten Zeit; einer Zeit, die einzigartig in der Geschichte dieses Planeten ist, einer Zeit, mit der auf einer direktere und stärker gezwungene Weise als in früheren Zeiten und Erfahrungen in der Geschichte eures Planeten umgegangen werden muss.

Wir sind extrem privilegiert, in der Lage zu sein, diesen Dienst an jene anzubieten, die ihn suchen. Und unser Dienst wird ihnen größtenteils durch den Prozess ihrer täglichen Meditation gegeben. Falls sie diesen Dienst für sich nutzbar machen wollen, ist es notwendig, dass sie dies durch Meditation tun. Zu diesem Zeitpunkt werde ich dieses Instrument verlassen. Aber ich bin immer mit allen von euch, und ich bin euch immer zu Diensten in eurem Suchen nach Liebe und Licht, was die wahre Schöpfung ist. Ich bin Hatonn. Adonai vasu.

Echte Spiritualität führt zu Liebe und Brüderlichkeit

Hatonn vom 2. Februar 1974 (IV)

Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers haben versucht, ein Gleichgewicht zwischen zu viel Sichtbarkeit unseres Schiffes für die Menschen dieses Planeten und zu wenig Sichtbarkeit herzustellen. Falls wir zu sehr ein übliches Phänomen werden würden, sodass unsere Anwesenheit außer Frage stünde, dann würden wir, zumindest in Teilen, ein großes Interesse an der Suche nach spiritueller Wahrheit eliminieren. Dies mag ein seltsamer oder ungewöhnlicher Standpunkt zu sein scheinen, aber wir haben das in der Vergangenheit beobachtet, und weil der eigentliche Grund für die physische Isolation einer Menschheit, so wie ihr selbst, es ist, ein nach innen gerichtetes Suchen zu erzeugen, ist es für uns dann offensichtlich, dass wir so nah wie möglich diesem Plan folgen sollten.

Unser Raumschiff, und unsere Leute, haben diesen Planeten viele, viele Male in der Vergangenheit besucht. Dies wurde nur getan, nachdem die Zivilisation einen ausreichenden Stand von nach innen gerichtetem Suchen nach der Wahrheit der Schöpfung erreicht und sie daher die Prinzipien von Liebe und Brüderlichkeit gezeigt hatte, die das Produkt dieses Suchens sind.

Wir sind zur jetzigen Zeit gezwungen, durch Bedingungen, über die wir keine Kontrolle haben, die Zivilisationen eurer Welt zu besuchen, auch wenn sie keinen Zustand spiritueller Bewusstheit erreicht haben, der zufriedenstellend hoch für unseren Kontakt ist. Wir sind uns darüber bewusst, dass einige der Menschen auf diesem Planeten sich, jedoch, bereits ausreichend ihres spirituellen Wesens bewusst sind und ausreichend die Liebe und Brüderlichkeit demonstrieren, die für unseren Kontakt notwendig sind. Das stellt ein Problem dar. Das Problem ist, dass wir einen Teil der Menschen dieses Planeten ansprechen müssen, ohne den Rest zu stressen.

Aber erzeugt ein Dienst spirituelles Wachsen?

Hatonn vom 2. Februar 1974 (II)

Aber es gibt einen Test, der angelegt werden kann, um herauszufinden, ob der geleistete Dienst von einer vergänglichen oder vorübergehenden Natur ist, oder ob er in die zweite Klasse fallen sollte, die alle Dienste einer ständigen und nicht vergänglichen Natur beinhaltet. Der Test besteht darin, zu bestimmen, ob der Dienst von einer solchen Art ist, dass er spirituelles Wachstum in denjenigen erzeugt, denen gedient wird, oder nicht. Dies, meine Freundinnen und Freunde, ist – ob es der Person bewusst ist, oder ob sie es vergessen hat – in Wahrheit ihr einzig wahres Ziel.

Die Menschen eures Planeten befinden sich, zum größten Teil, in einem Zustand der Unwissenheit, was ihr wahres Ziel angeht, welches die Entwicklung ihrer spirituellen Bewusstheit ist. Dieser ist es dann, der gedient werden muss, wenn die zweite Klasse des Dienstes erfüllt werden soll.

Jeder dieser Klassen ist wünschenswert, und wir würden für die Menschen eures Planeten gerne Handlungen ausführen, die unter beide Klassifikationen eingeordnet würden. Da wir uns jedoch bewusst sind, dass die zweite Klassifikation bei weitem die wichtigere der Dienst-Arten, die ausgeführt werden können, ist, ist es zu diesem Zeitpunkt notwendig, Ausführungen von Dienst einer direkten Art, um in einer physischen und vergänglicheren Weise zu unterstützen, zu verschieben. Wir sind recht froh, dass wir in der Lage sind, so zu handeln, wie wir es jetzt tun, um die Menschen dieses Planeten mit Informationen zu versorgen, die sie verwenden können, um ihr Suchen in einem spirituellen Sinn zu erhöhen.

Notwendig zu realisieren, was man wünscht

26. Januar 1974 (III)

Es ist notwendig, dass sie für sich selbst realisieren, wie das geht, denn das Prinzip, das ihnen von ihrem Schöpfer gegeben wurde, ist immer noch völlig in Kraft. Es ermöglicht ihnen, genau das zu tun, was sie wünschen. Daher ist es notwendig, dass sie für sich selbst realisieren, was sie wünschen, und dann ist es notwendig, dass sie diese Realisierung suchen. Um dies zu tun, ist es nötig, dass sie sich der Techniken bewusst werden, dieses Verständnis herbeizubringen. Das ist unser Zweck, zur jetzigen Zeit: jenen zu helfen, die gegenwärtig den Weg suchen, der sie zurück zu der Liebe und dem Licht bringt, das sie sich jetzt wünschen. Für uns ist es notwendig, jenen zu helfen, die dies wünschen, damit wir innerhalb des Plans der Schöpfung handeln. Es ist auch notwendig, dass wir diejenigen nicht übermäßig stören, die zur jetzigen Zeit solche Aktivität nicht wünschen.

Aus diesem Grund sind wir in unseren Fähigkeiten, zu den Menschen dieses Planeten zur jetzigen Zeit hinauszureichen, etwas begrenzt. Es ist möglich für euch, gewisse Bedingungen, die ihr jetzt erlebt, zu eliminieren, und es ist für uns möglich, euch dabei zu helfen, dies zu tun. Wir sind mit einigen Aspekten dessen vertraut, was ihr die Zukunft nennen würdet, aufgrund einer Fähigkeit, nicht nur in Raum zu reisen, sondern in Zeit. Jedoch ist es, aufgrund der Wirkung der Wunschfreiheit, die jedem der Kinder des Schöpfers gegeben wurde, möglich, dass sie Veränderungen im Bewusstseinsstrom verursachen, und deshalb verändern sich Ereignisse aufgrund dieser Wünsche, wie sie es in dem tun, was ihr als Gegenwart kennt, auch in dem, was ihr als die Zukunft kennt. 

Es ist daher nicht möglich, in exakt dem gleichen Sinn durch Zeit zu reisen, wie ihr in Raum reist, denn sie hat Eigenschaften, die von der Wirkung von freiem Willen abhängen, genau wie spezielle Eigenschaften von dieser Wirkung abhängen. Zeit und Raum sind auf viele Weisen sehr ähnlich in ihren Eigenschaften, und wir sind uns über das Wesen von Wirkung[1] bewusst, nicht nur in Raum, sondern auch in Zeit. Wir würden versuchen, euch Hilfe darin zu geben, zu verstehen, wie ihr euch von der Illusion befreien könnt, in einem fortgesetzten und sich nicht verändernden Strom aus Zeit gefangen zu sein, denn das ist eine Illusion, die von einer sehr großen Zahl von Individuen gesucht wurde.


[1] Im engl. Original action.

So weit man reisen kann, bestimmt die Begegnungen

Hatonn am 25. Januar 1974 (2)

Das mag für jene eures Planeten wie eine seltsame Art zu denken erscheinen, aber es ist der Plan des Schöpfers. Es wurde geplant, dass nur jene von ausreichender spiritueller Entwicklung von System zu System oder Planet zu Planet reisen sollten. Jedoch sind riesige Zahlen an Menschen in dieser Schöpfung so [weit] entwickelt und haben diese Fähigkeit.

Einige der Menschen von Planet Erde haben diese Fähigkeit, und machen es in einer spirituellen Form, indem sie ihren physischen Körper hinter sich lassen. Alle von euch haben diese Fähigkeit. Alles, was notwendig ist, ist, dass ihr sie realisiert, indem ihr in eurem täglichen Leben ein vollständiges Verständnis der Prinzipien demonstriert, die wir euch geben; den Prinzipien von Liebe und totaler Bruderschaft für alle, die über die Schöpfung hinweg existieren.

Es ist unglücklich, dass es nötig ist, eine Bevölkerung auf einen Planeten zu begrenzen, aber die Weisheit des Schöpfers hat dies getan. Glücklicherweise sind die Menschen eines Planeten, die so begrenzt sind, sich ihrer Begrenzungen nicht bewusst, und daher erreichen sie nicht einen Zustand von mentaler Frustration aufgrund des Wissens um ihre Begrenzungen. Falls sie ihre Begrenzungen voll verstehen würden, würden sie einen Zustand erreichen, der dem Plan des Schöpfers nicht gefallen würde. Er wünscht sich keinerlei Schlechtes für irgendeines Seiner Kinder. Wenn Seine Kinder einen Zustand des Verständnisses erreichen, und sich dann von einem Planeten oder System mit ihren eigenen Fähigkeiten bewegen, begrüßt Er sie mit offenen Armen.

Positive Außerirdische kommen nur mit Einladung

Hatonn am 25. Januar 1974 (1)

(Empfangen von Unbekannt.)

Wir würden es bevorzugen, auf eurer Oberfläche zu landen und euch offen zu grüßen, aber wir sind uns gewisser Prinzipien in dieser Schöpfung bewusst, die eine solche direkte Beeinflussung nicht erlauben.

[…]

Aufgrund der Situation, die sich nun auf eurem Planeten entwickelt, der des Übergangs von einer Schwingung zu einer anderen, ist es notwendig, dass wir zu dieser Zeit zu euch kommen. Es ist auch notwendig, dass ihr uns nutzt, denn es wird viele, viele Dinge geben, die jenen gegeben werden sollen, die den Plan und Weg des Schöpfers annehmen werden. Diese Begrenzungen des Reisens, und viele, viele andere Dinge werden aufgehoben werden, denn sie sind von einer ausreichenden Schwingung, um ihn anzunehmen.

[…]

Es gibt riesige Distanzen zwischen Sternen in allen Systemen, und daher Distanz zwischen planetaren Systemen. Es kommt zu großen Distanzen zwischen einzelnen Planeten eines Systems. Diese Distanzen sind dafür gemacht, von den Bevölkerungen der Schöpfung bereist zu werden, die die Fähigkeit sie zu bereisen gewonnen haben. Falls Menschen dieses Evolutionsstadium erreicht haben, können sie die Distanzen zwischen Planeten, zwischen planetaren Systemen und sogar zwischen Galaxien überqueren. Falls Menschen sich, jedoch, nicht zu dieser Fähigkeit entwickelt haben, dann sind sie auf ihren Planeten begrenzt. Falls Menschen auf ihren eigenen Planeten begrenzt sind, dann wird kein Kontakt von denjenigen hergestellt, die von Planet zu Planet reisen können, oder von System zu System. In keinem Fall betreten wir ein Haus uneingeladen.

Der Mensch muss jetzt die Botschaft von Liebe und Brüderlichkeit lernen

Hatonn vom 23. Januar 1974 (1)

(Empfangen von Unbekannt.)

Ich bin Hatonn. Ich grüße euch, meine Freundinnen und Freunde, in der Liebe und im Licht unseres unendlichen Schöpfers. Einmal mehr ist es ein großes Privileg, bei euch zu sein. Leider war ich nicht in der Lage, eines der beiden Instrumente am letzten Abend zu verwenden. Alle jedoch, die sich wünschen, fortzufahren, meinen Kontakt zu nutzen, werden erfolgreich sein.

Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers haben diese Kontaktmethode an vielen, vielen Orten, mit vielen, vielen Menschen verwendet. Auf eurem Planeten gibt es zur Zeit Menschen in fast allen Bereichen, die unsere Kommunikationen empfangen. Viele dieser Leute verstehen nicht, was mit ihnen geschieht. Sie verstehen nicht, wer wir sind, wie ihr es tut. Sie empfangen einfach Kommunikationen. Der Grund, warum sie keine Idee davon haben, wer wir sind, ist, dass sie keine Vorstellung von Menschen haben, die von den Sternen aus zu ihnen kommen.

Das ist unwichtig. Die einzige Sache, die wichtig ist, ist, dass sie die Botschaft verstehen, die wir ihnen geben: die Botschaft von Liebe und Brüderlichkeit. Es gibt viele andere Menschen, die unsere Botschaften empfangen, die unsere Identifikation verstehen. In diesem Fall ist es auch nur wichtig, dass sie die Botschaft verstehen, die wir ihnen bringen. Dafür sind wir hier: um diese eine, einfache Botschaft zu bringen. Das ist, was für die Menschen dieses Planeten zur jetzigen Zeit notwendig ist zu lernen.

Wir vom Bündnis leben seit vielen, vielen Jahren ein Beispiel dieses Wissens. Wir sind uns völlig über die Resultate bewusst, wenn man die Art von Leben lebt, die sich aus dem Verständnis des Prinzips von Liebe ergibt. Wir sind in unserem Vorstoß, euch diese Prinzipien zu geben, nicht unweise, denn wir haben die Auswirkungen ihrer Anwendung für recht lange Zeit erlebt.

Ein „Angriff“ der Liebe

17. Januar 1974 (2)

Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers bereiten einen neuen Angriff auf euren Planeten vor, einen Angriff der Liebe. Wenn man mit Liebe angreifen will, ist es notwendig, dass dies mit höchster Vorsicht gemacht wird. Die einzige Möglichkeit, falls man mit Liebe angreifen soll, ist, dass diejenigen, die angegriffen werden, sich wünschen angegriffen zu werden. Immer mehr Menschen eures Planeten sind sich dieses Angriffs bewusst geworden. Immer mehr begrüßen nun diesen Angriff. Aus diesem Grund ist es möglich, dass wir unser Programm beschleunigen.

Viele jener, die sich zu dieser Zeit über irgendeine Form von Angriff bewusst sind, heißen sie nicht willkommen. Das führt zu unseren Begrenzungen. Es ist notwendig, dass wir in keiner Weise diejenigen auf eurem Planeten beeinflussen, die sich den Angriff nicht wünschen. Deswegen müssen wir ein Mysterium bleiben, ein Mysterium, das von jenen abgelehnt werden kann, die unsere Anwesenheit ablehnen möchten. Wir müssen, jedoch, immer mehr jenen eurer Leute, die uns akzeptieren möchten, die Wahrheit und das Verständnis bringen, die sie verdienen. Sie sind ihre. Sie sind die aller Menschen. Denn dies wurde dem Menschen von seinem Schöpfer gegeben. Wir sind nur Vermittler, die auf eine Weise handeln, um an jene, die es wünschen, das zu bringen, was gewünscht wird.

Ich bin mir darüber bewusst, dass viele der Menschen eures Planeten denken, dass wir zu viel Zeit in unseren Versuchen, die schlummernde Bevölkerung eures Planeten aufzuwecken, verschwendet haben. Wir würden es sehr stark vorziehen, viel, viel schneller zu handeln, aber die Geschwindigkeit und der Grad unserer Aktivitäten muss reguliert werden, nicht von uns, sondern von euch. Dieses Annehmen von uns durch die gesamte Bevölkerung dieses Planeten ist das einzig bestimmende Prinzip, das unsere Aktivitäten kontrolliert.

Wir werden, sehr bald, diese Aktivitäten erhöhen. Immer mehr unserer Schiffe werden von den Menschen eures Planeten gesehen werden. Das kann getan werden, weil sie anfangen uns zu akzeptieren. Wir werden dies tun, damit ihre Neugier stimuliert wird. Die Neugier wird sie dann dazu führen, dass sie nach der Wahrheit unserer Anwesenheit suchen. Diese Wahrheit ist, was sie wünschen, auch wenn sie es nicht bewusst realisieren.

Alles ist ein Ding

17. Januar 1974 (1)

(Empfangen von Unbekannt.)

Ich bin Hatonn. Ich grüße euch in der Liebe und im Licht unseres unendlichen Schöpfers. Es ist ein großes Privileg heute Abend bei euch zu sein, wie es das an jedem Abend ist.

Ich und meine Brüder sind bei euch. Wir sind bei euch, weil ihr unsere Anwesenheit wünscht. Und doch ist diese Aussage uneindeutig, denn wir können nicht getrennt werden. Nichts in dieser Schöpfung kann von irgendetwas Anderem getrennt werden. Denn alles ist ein Ding.

Deswegen, wenn ich euch sage, dass ich bei euch bin, hat es mehr als eine Bedeutung. Ich bin in einem direkten Sinn bei diesem Instrument, im Hinblick auf seine Fähigkeit, eine intellektuelle Kommunikation zu verstehen. Ich bin mit allen von euch, auf eine gleiche Weise. Es ist nicht nötig, dass ihr in der Lage seid, meine Gedanken auf eine intellektuelle Weise zu verstehen. Das ist nur praktisch, falls sie auf eine verbale Weise an Andere weitergegeben werden sollen, wie ich es jetzt tue. Doch dieselben Gedanken sind eure, denn sie gehören allen. Es kommt nur darauf an, ob ihr diese Gedanken wünscht.

Diejenigen der Menschen eures Planeten, die sich die Gedanken von uns, die nun um euren Planeten herum sind, nicht wünschen, sind nicht verpflichtet, sie zu empfangen. Das wäre ein großer Fehler aus unserer Seite. Jene der Menschen eures Planeten, die sich unsere Gedanken wünschen, erhalten sie. Ob sie in eine verbale Form übersetzt werden oder nicht, hat keine besondere Konsequenz.