Echte Spiritualität führt zu Liebe und Brüderlichkeit

Hatonn vom 2. Februar 1974 (IV)

Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers haben versucht, ein Gleichgewicht zwischen zu viel Sichtbarkeit unseres Schiffes für die Menschen dieses Planeten und zu wenig Sichtbarkeit herzustellen. Falls wir zu sehr ein übliches Phänomen werden würden, sodass unsere Anwesenheit außer Frage stünde, dann würden wir, zumindest in Teilen, ein großes Interesse an der Suche nach spiritueller Wahrheit eliminieren. Dies mag ein seltsamer oder ungewöhnlicher Standpunkt zu sein scheinen, aber wir haben das in der Vergangenheit beobachtet, und weil der eigentliche Grund für die physische Isolation einer Menschheit, so wie ihr selbst, es ist, ein nach innen gerichtetes Suchen zu erzeugen, ist es für uns dann offensichtlich, dass wir so nah wie möglich diesem Plan folgen sollten.

Unser Raumschiff, und unsere Leute, haben diesen Planeten viele, viele Male in der Vergangenheit besucht. Dies wurde nur getan, nachdem die Zivilisation einen ausreichenden Stand von nach innen gerichtetem Suchen nach der Wahrheit der Schöpfung erreicht und sie daher die Prinzipien von Liebe und Brüderlichkeit gezeigt hatte, die das Produkt dieses Suchens sind.

Wir sind zur jetzigen Zeit gezwungen, durch Bedingungen, über die wir keine Kontrolle haben, die Zivilisationen eurer Welt zu besuchen, auch wenn sie keinen Zustand spiritueller Bewusstheit erreicht haben, der zufriedenstellend hoch für unseren Kontakt ist. Wir sind uns darüber bewusst, dass einige der Menschen auf diesem Planeten sich, jedoch, bereits ausreichend ihres spirituellen Wesens bewusst sind und ausreichend die Liebe und Brüderlichkeit demonstrieren, die für unseren Kontakt notwendig sind. Das stellt ein Problem dar. Das Problem ist, dass wir einen Teil der Menschen dieses Planeten ansprechen müssen, ohne den Rest zu stressen.

Spiritueller Fortschritt kommt von innen

Hatonn vom 2. Februar 1974 (III)

Es ist notwendig, dass, wenn ein Lebewesen Fortschritt im spirituellen Sinn machen soll, es ein Resultat der eigenen, von innen heraus gerichteten Suche ist, anstatt eine von außen kommende Anweisung, die ihm von einer religiösen oder anderweitigen Organisation gegeben wurde. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass wir uns allgemein nicht zu bekannt und von den Menschen eures Planeten akzeptiert machen. Falls wir das tun würden, wäre die innere Richtung ihrer Suche zum größten Teil verloren.

Das ist der Grund für die Bedingungen, die ihr in eurer gegenwärtigen physikalischen Umgebung erfahrt. Diese Bedingungen wurden von euch selbst und von Anderen ausgewählt, und sie sind eine natürliche Konsequenz der Schöpfung, um auf das Bewusstsein der Individuen zu wirken und eine Atmosphäre zu erzeugen, die die innerlich ausgerichtete Suche nach Wahrheit, von der ich gesprochen habe, hervorbringen wird.

Leider sind viele Menschen dieses Planeten im Moment so in Aktivitäten eingebunden, die von einer extrem vergänglichen und unbedeutenden Natur sind, dass sie keine Möglichkeiten haben, das Wachstum des Bewusstseins zu erfahren, das nötig ist, um die Suche erfolgreich durchzuführen, die sie sich eigentlich wünschen.

Erinnert euch und schwankt nicht

26. Januar 1974 (VII)

Dies wurde euch viele, viele Male gesagt. Dies wurde den Menschen dieses Planeten von vielen, vielen Lehrerinnen und Lehrern gegeben. Es wurde auf viele, viele Weisen gesagt. Und doch wird es so leicht vergessen. Vergesst es nicht. Es ist, was ihr euch wünscht. Wir sind in einer Position zu wissen, was ihr euch wünscht. Wenn ihr euch dies nicht wünschen würdet, könnten wir es euch nicht sagen. Wir könnten euch nicht sagen, dass ihr diese Dinge tun solltet, denn das wäre gegen den Willen des Schöpfers.

Erinnert euch an diese einfachen Lehren. Erinnert euch während jeden Moments eurer täglichen Aktivitäten und drückt das Prinzip von Liebe aus. Das ist alles, was nötig ist. Dies kann getan werden, falls ihr euch ständig des Bedarfs, es zu tun, bewusst bleibt. Damit ihr euch dieses Bedarfs bewusst bleibt, ist es notwendig zu meditieren. Macht dies, und kommt zu uns in das Königreich des Himmels, denn das ist, was für euch gedacht wurde. Das ist eure Bestimmung. Es ist, was ihr wollt. Es gibt eine starke Illusion, die auf eine Weise ein Test eurer Fähigkeiten ist, und dieser Test wurde von euch geplant, denn ihr seid immer der Empfänger dessen, was ihr begehrt.

Schwankt nicht und lehnt nicht ab, was ihr euch wünscht. Bleibt euch eures wahren Wunsches bewusst. Und drückt ihn durch Liebe aus.

Ich hoffe, dass ich von etwas Unterstützung darin gewesen bin, euch an das zu erinnern, was alle von euch suchen. Ich werde dieses Instrument zu dieser Zeit verlassen. Ich bin Hatonn. Adonai vasu.

Notwendig zu realisieren, was man wünscht

26. Januar 1974 (III)

Es ist notwendig, dass sie für sich selbst realisieren, wie das geht, denn das Prinzip, das ihnen von ihrem Schöpfer gegeben wurde, ist immer noch völlig in Kraft. Es ermöglicht ihnen, genau das zu tun, was sie wünschen. Daher ist es notwendig, dass sie für sich selbst realisieren, was sie wünschen, und dann ist es notwendig, dass sie diese Realisierung suchen. Um dies zu tun, ist es nötig, dass sie sich der Techniken bewusst werden, dieses Verständnis herbeizubringen. Das ist unser Zweck, zur jetzigen Zeit: jenen zu helfen, die gegenwärtig den Weg suchen, der sie zurück zu der Liebe und dem Licht bringt, das sie sich jetzt wünschen. Für uns ist es notwendig, jenen zu helfen, die dies wünschen, damit wir innerhalb des Plans der Schöpfung handeln. Es ist auch notwendig, dass wir diejenigen nicht übermäßig stören, die zur jetzigen Zeit solche Aktivität nicht wünschen.

Aus diesem Grund sind wir in unseren Fähigkeiten, zu den Menschen dieses Planeten zur jetzigen Zeit hinauszureichen, etwas begrenzt. Es ist möglich für euch, gewisse Bedingungen, die ihr jetzt erlebt, zu eliminieren, und es ist für uns möglich, euch dabei zu helfen, dies zu tun. Wir sind mit einigen Aspekten dessen vertraut, was ihr die Zukunft nennen würdet, aufgrund einer Fähigkeit, nicht nur in Raum zu reisen, sondern in Zeit. Jedoch ist es, aufgrund der Wirkung der Wunschfreiheit, die jedem der Kinder des Schöpfers gegeben wurde, möglich, dass sie Veränderungen im Bewusstseinsstrom verursachen, und deshalb verändern sich Ereignisse aufgrund dieser Wünsche, wie sie es in dem tun, was ihr als Gegenwart kennt, auch in dem, was ihr als die Zukunft kennt. 

Es ist daher nicht möglich, in exakt dem gleichen Sinn durch Zeit zu reisen, wie ihr in Raum reist, denn sie hat Eigenschaften, die von der Wirkung von freiem Willen abhängen, genau wie spezielle Eigenschaften von dieser Wirkung abhängen. Zeit und Raum sind auf viele Weisen sehr ähnlich in ihren Eigenschaften, und wir sind uns über das Wesen von Wirkung[1] bewusst, nicht nur in Raum, sondern auch in Zeit. Wir würden versuchen, euch Hilfe darin zu geben, zu verstehen, wie ihr euch von der Illusion befreien könnt, in einem fortgesetzten und sich nicht verändernden Strom aus Zeit gefangen zu sein, denn das ist eine Illusion, die von einer sehr großen Zahl von Individuen gesucht wurde.


[1] Im engl. Original action.

Die Schöpfung ist ein Ort und eine Zeit

26. Januar 1974 (II)

In anderen Worten: Es ist möglich, sich durch Zeit zu bewegen, wie ihr Bewegung durch Raum versteht. Jedes dieser Konzepte ist so real wie das andere. Wir haben euch bereits gesagt, dass es einen Ort gibt und es eine Zeit gibt. Dieser Ort und diese Zeit sind die Schöpfung. Wir können uns durch Raum bewegen. Wir können uns auch durch Zeit bewegen, denn tatsächlich sind diese Dinge dieselbe Sache: Sie sind die Schöpfung.

Die Illusion, die jetzt wegen euren Begrenzungen in einen physischen Zustand, wie ihr es nennt, auf euch aufgeprägt ist, sind Begrenzungen, die gar nicht normal sind. Sie sind Begrenzungen, die auf jene aufgeprägt werden, die sie für bestimmte Erfahrungen wünschen. Jedes Individuum in dieser Schöpfung kann genau auswählen, was es wünscht. Das ist genau der Plan des Schöpfers. Er gab dem Menschen nicht nur freien Willen, sondern er gab dem Menschen auch die Fähigkeit, genau auszuwählen, was er wünscht. Es gibt viele, viele Wege, die man durch diese Schöpfung nehmen kann – in Wahrheit, eine unendliche Zahl – und die Wahl ist immer dem Individuum überlassen.

Einige jener, die erforscht haben, haben in einer Richtung erforscht, die sie weggeführt hat vom all-wissenden Einen, all-liebenden Einen, dem Schöpfer. Beim Wegwandern wurde Bedingungen begegnet, die zu dieser Zeit von dem Individuum gewünscht wurden, das wanderte. Aber während es immer weiterwanderte, tauchte es immer mehr in eine Illusion ein, die es erschuf. Diese Illusion ist gegenwärtig so sehr stark, dass sich viele der Kinder des Schöpfers in einem Zustand der Verwirrung befinden und nicht fähig sind, den Weg zurück zum unendlichen Licht leicht zu finden.

So weit man reisen kann, bestimmt die Begegnungen

Hatonn am 25. Januar 1974 (2)

Das mag für jene eures Planeten wie eine seltsame Art zu denken erscheinen, aber es ist der Plan des Schöpfers. Es wurde geplant, dass nur jene von ausreichender spiritueller Entwicklung von System zu System oder Planet zu Planet reisen sollten. Jedoch sind riesige Zahlen an Menschen in dieser Schöpfung so [weit] entwickelt und haben diese Fähigkeit.

Einige der Menschen von Planet Erde haben diese Fähigkeit, und machen es in einer spirituellen Form, indem sie ihren physischen Körper hinter sich lassen. Alle von euch haben diese Fähigkeit. Alles, was notwendig ist, ist, dass ihr sie realisiert, indem ihr in eurem täglichen Leben ein vollständiges Verständnis der Prinzipien demonstriert, die wir euch geben; den Prinzipien von Liebe und totaler Bruderschaft für alle, die über die Schöpfung hinweg existieren.

Es ist unglücklich, dass es nötig ist, eine Bevölkerung auf einen Planeten zu begrenzen, aber die Weisheit des Schöpfers hat dies getan. Glücklicherweise sind die Menschen eines Planeten, die so begrenzt sind, sich ihrer Begrenzungen nicht bewusst, und daher erreichen sie nicht einen Zustand von mentaler Frustration aufgrund des Wissens um ihre Begrenzungen. Falls sie ihre Begrenzungen voll verstehen würden, würden sie einen Zustand erreichen, der dem Plan des Schöpfers nicht gefallen würde. Er wünscht sich keinerlei Schlechtes für irgendeines Seiner Kinder. Wenn Seine Kinder einen Zustand des Verständnisses erreichen, und sich dann von einem Planeten oder System mit ihren eigenen Fähigkeiten bewegen, begrüßt Er sie mit offenen Armen.

Positive Außerirdische kommen nur mit Einladung

Hatonn am 25. Januar 1974 (1)

(Empfangen von Unbekannt.)

Wir würden es bevorzugen, auf eurer Oberfläche zu landen und euch offen zu grüßen, aber wir sind uns gewisser Prinzipien in dieser Schöpfung bewusst, die eine solche direkte Beeinflussung nicht erlauben.

[…]

Aufgrund der Situation, die sich nun auf eurem Planeten entwickelt, der des Übergangs von einer Schwingung zu einer anderen, ist es notwendig, dass wir zu dieser Zeit zu euch kommen. Es ist auch notwendig, dass ihr uns nutzt, denn es wird viele, viele Dinge geben, die jenen gegeben werden sollen, die den Plan und Weg des Schöpfers annehmen werden. Diese Begrenzungen des Reisens, und viele, viele andere Dinge werden aufgehoben werden, denn sie sind von einer ausreichenden Schwingung, um ihn anzunehmen.

[…]

Es gibt riesige Distanzen zwischen Sternen in allen Systemen, und daher Distanz zwischen planetaren Systemen. Es kommt zu großen Distanzen zwischen einzelnen Planeten eines Systems. Diese Distanzen sind dafür gemacht, von den Bevölkerungen der Schöpfung bereist zu werden, die die Fähigkeit sie zu bereisen gewonnen haben. Falls Menschen dieses Evolutionsstadium erreicht haben, können sie die Distanzen zwischen Planeten, zwischen planetaren Systemen und sogar zwischen Galaxien überqueren. Falls Menschen sich, jedoch, nicht zu dieser Fähigkeit entwickelt haben, dann sind sie auf ihren Planeten begrenzt. Falls Menschen auf ihren eigenen Planeten begrenzt sind, dann wird kein Kontakt von denjenigen hergestellt, die von Planet zu Planet reisen können, oder von System zu System. In keinem Fall betreten wir ein Haus uneingeladen.

Diskrepanzen zum Plan der Schöpfung

21. Januar 1974 (2) – Teil 2

Leider erzeugen gewisse Handlungen eines Wesens in Bezug auf ein anderes an manchen Orten eine Übertretung, die von unserem Schöpfer nie geplant war. Das resultiert in einer Diskrepanz im Plan der Schöpfung und erzeugt unglückliche Situationen, wie es das auf eurem Planeten getan hat. Für den Menschen auf Planet Erde ist es nötig, dass er dies einsieht, und dass er sein Verständnis von sich selbst individuell korrigiert, damit er sich selbst wieder zurück in die Ausrichtung mit dem Plan und Konzept unseres Schöpfers bringt.

Jedes Individuum muss sich Gedanken machen, und muss das jetzt tun. Es muss entscheiden, ob es versuchen wird, zu verstehen und im Licht des Unendlichen zu dienen, oder ob es für sich selbst suchen wird, und einem Weg folgen, der vom Menschen der Erden für es niedergelegt wurde, anstatt des Weges, den der Schöpfer für uns alle zur Verfügung gestellt hat.

Es ist sehr notwendig, dass die Menschen dieses Planeten zu dieser Zeit über den Plan und das Design ihres Schöpfers bewusst gemacht werden. Ohne diese Bewusstheit kann es sein, dass sie in ihren fehlerhaften und unintelligenten Wegen zu handeln weitermachen. Jedes Individuum wird Informationen, die ihm gegeben werden, auf eine leicht unterschiedliche Weise interpretieren, falls es von einer intellektuellen Art ist. Einige Individuen werden Informationen dieser Art überhaupt nicht interpretieren können. Darum ist es so notwendig, dass der Mensch der Erde zur jetzigen Zeit meditiert und nach innen geht. Denn das, was er auf diese Weise erhält, werden Informationen sein, die nicht von einer intellektuellen Art sind. Sie werden die Wahrheit, das Verständnis, der ursprünglichen Schöpfung sein. In jedem einzelnen Wesen im Universum ist dieses Wissen. Es ist nur notwendig, es durch Meditation aufzusuchen. Wenn das getan ist, wird es keine Frage im Geist des Individuums geben. Es wird keinen Bedarf nach Interpretation von Informationen geben, denn sie sind nicht von einer intellektuellen Art.

Damit die Seele ihre Wunscherfahrungen haben kann

21. Januar 1974 (1), Teil 2

Meine Freundinnen und Freunde, Universen, solche wie dasjenige, das ihr jetzt erlebt, sind Umgebungen für Wesen, solche wie ihr selbst, um zu erleben und sich zu erfreuen. Damit jedes Wesen jede Wahlentscheidung, die seine ist, frei ausüben kann, ist Reinkarnation, deshalb, nicht unvermeidbar, aber wird innerhalb Wesen, solche wie ihr selbst, geschehen, falls weitere Erfahrung innerhalb des Physischen gewünscht wird oder falls ein Wesen wünscht, innerhalb der physischen Manifestation von Dienst zu sein.

Der Mechanismus, mit dem dies getan wird, wurde auf viele Weisen erklärt. Und, obwohl das Instrument, welches ich verwende, nicht, im Geringsten, mit dem Material vertraut ist, das ihr gezeigt wurde, akzeptieren wir das Material als einen einigermaßen guten Versuch, zu analysieren, was wie ein Vorgang aussieht, was aber tatsächlich viel einfacher als ein Vorgang ist. Es gibt andere Erklärungen. Die diesem Instrument vertrauteste Erklärung ist die Aufteilung des Göttlichen in den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist. In diesem Fall würde, was als der Heilige Geist verstanden wird, als Hilfe innerhalb des physischen und spirituellen Treffpunkts dienen, damit Seele und Körper sich verbinden können. Lasst uns einfach sagen, dass, wie auch immer diejenigen, die die Analyse machen, die verschiedenen Energieformen, die während des Reinkarnationsmechanismus verwendet werden, nennen möchten, alle von euch eine Manifestation von Liebe sind, die Licht auf solche Weise formt, dass die Seele die Erfahrungen haben kann, die sie wünscht.

Wir würden gern, auch, die Verwendung des Begriffs Moral kommentieren. Wir werden einfach das Folgende sagen, und ihr könnt es für das nehmen, was es wert ist. Es ist schwierig, es intellektuell zu verstehen. Meine Lieben, es gibt keine Moral. Es gibt nur Liebe. Wenn ihr Liebe für alle ausstrahlt, werdet ihr nie wissen müssen, was richtig und was falsch ist. Die ganze Schwierigkeit mit Moral ist auf einen Wunsch zurückzuführen, Regeln zu folgen, anstatt eines Wunsches, dem Vater zu folgen. Meditation, wenn richtig ausgeführt, zeigt schnell die grundsätzliche Einfachheit des Vaters. Das, was ihr als moralische Entscheidung bezeichnet, ist in allen und steht allen zur Verfügung. Egal in welchem bewussten Denkrahmen, und egal, wie viele Chancen verpasst wurden, das Erlösende liegt immer im Inneren, und nicht ein Stückchen davon wird irgendjemandem weggenommen.

Das, nur, würden wir anpassen, innerhalb des Schemas, welches ihr uns für unsere Zustimmung präsentiert habt. Wir sind alle vollkommen. Manifestationen zeigen unser Wissen unserer Vollkommenheit oft nicht an. Aber dies, meine Freundinnen und Freunde, kann aus dem Inneren heraus korrigiert werden.

Ich bin mir darüber bewusst, dass Fragen verbleiben, aber ich denke, zu dieser Zeit, werde ich einfach um weitere Fragen bitten.

Fragesteller: (Undeutlich).

Ich war mir darüber bewusst, dass du dir wünschen könntest, dass dies geschafft wird. Ich freue mich sehr, dass ich diese Gelegenheit hatte, dir zu helfen. Ich möchte dich gerne ermutigen. Mehr kann ich nicht sagen. Aber lass es gewusst werden, dass wir zu allen Zeiten bei euch sind.

Ich werde dieses Instrument verlassen, falls es keine weiteren Fragen gibt.

(Pause)

Ich bin Hatonn. Meine Brüder und ich grüßen euch und sagen macht‘s gut! 

Nur Liebe bringt Licht in Form

21. Januar 1974 (1)

(Empfangen von Carla.)

[Ich bin Hatonn.] … beginnt mit einem Verständnis des Vaters.

Meine Freundinnen und Freunde, aus welcher Substanz ist das Universum gemacht? Wir haben euch gesagt, dass diese Substanz Licht ist. Ihr mögt diese Substanz auch Energie, Schwingung oder Bewusstsein nennen. Und doch, meine Lieben, an sich, würde diese Substanz – diese fundamentale, einheitliche[1] Substanz – in einem nichtverkörperten Zustand bleiben. Die formende Kraft, meine Freundinnen und Freunde, ist Liebe.

Und daher grüßen wir euch in Liebe und Licht. Denn es gibt nichts außer diese zwei Substanzen, die, eigentlich, zwei Aspekte des einzigen Bausteins des materiellen[2] und spirituellen Universums sind. In eurer spirituellen Realität seid ihr, meine Lieben, artikuliertes Licht, das von Liebe auf solche Weise geformt wird, dass ihr Freiheit und Wunsch besitzt. Euer Licht wird von der Liebe der Freiheit und der Liebe von Wunsch geformt.

Bevor wir das, was ihr Reinkarnation genannt haben, überhaupt betrachten, sagen wir euch einfach nochmals: Ihr seid nicht in mehreren oder einem zusammengesetzten „Gerät“. Ihr seid ein Wesen, ein fester Bestandteil des großartigen Universums, das die Schöpfung ist. Und euer grundlegendes Verlangen ist in Richtung [einer] Wiedervereinigung mit eurem Schöpfer geformt.

Ihr seid Liebe und Licht – und doch habt ihr Freiheit. Das ist eure spirituelle Realität: dass ihr ein Wesen seid, das in Licht ausgedrückt wird und in Liebe geformt, und durch eure eigene Natur dazu bestimmt, zurück zu eurem Ursprungspunkt fortzuschreiten, welcher der Schöpfer ist. Aber ihr habt auch, durch eure Wesensnatur, die Freiheit zu wählen, wann ihr just entscheiden werdet, diese Reise zu machen.


[1] Im englischen Original (I. e. O.) unitary.

[2] I. e. O. physical.