Meditation, Selbstanalyse und Liebe sind der Schlüssel

9. Februar 1974 (II)

(R channelt.)

Meine Freundinnen und Freunde, wie ich gesagt habe, werden die wichtigsten Kontakte während Phasen von Meditation hergestellt, und sind eher von einer spirituellen Art statt von einer intellektuellen. Unsere Aufgabe ist es, euren Bevölkerungen in ihrer spirituellen Entwicklung durch intellektuelles Stimulieren eurer Bevölkerungen, die Wahrheit zu suchen, zu helfen. Wie wir viele Male zuvor gesagt haben, sind tägliche Meditation, konstante Selbstanalyse und Liebe die Schlüssel, welche die Türen zu Wahrheit öffnen.

Es wurde gesagt: „Sucht und findet. Suchet und ihr werdet finden.“ Und das ist so. Ich werde nun versuchen, das Instrument, das als M bekannt ist, zu verwenden.

(Pause)

(Don channelt.)

Ich bin bei diesem Instrument. Es tut mir leid, aber das Instrument namens M erwartet zu viel Kontrolle. Er wird die Menge an Kontrolle nicht erhalten, die einige andere Instrumente erhalten. Er wird in der Lage sein zu sprechen, jedoch, indem er meine Gedanken verwendet. Falls er einen Fehler macht, werde ich dieses Instrument verwenden, um ihn zu korrigieren. Er sollte vor diesen Problemen keine Angst haben. Ich werde zu demjenigen namens M zurückkehren, und fortfahren ihn zu verwenden.

(M channelt.)

Ich bin nun bei diesem Instrument. Ich bin Hatonn. Ich grüße euch, meine Freundinnen und Freunde, in der Liebe und im Licht unseres unendlichen Schöpfers. Wenn ich durch dieses Instrument spreche, bitte ich euch um eure Geduld und Nachsicht, da wir versuchen neue Kanäle für eure Gruppe zu entwickeln. Dieser Vorgang benötigt Zeit und Geduld, meine Lieben. Ich bin Hatonn.

Die besten Gedanken kommen in der täglichen Meditation

9. Februar 1974 (I)

(Unbekannt channelt.)

Ich grüße euch, meine Lieben, in der Liebe und im Licht unseres Unendlichen Schöpfers. Es ist ein sehr großes Privileg, mit dieser Gruppe heute Abend zu sprechen. Es ist immer ein sehr großes Privileg, mit den Menschen dieses Planeten zu sprechen.

Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers sind hier für einen Zweck. Dieser Zweck ist, mit den Menschen eures Planeten zu kommunizieren. Diese Kommunikation nimmt viele Formen an. Die wichtigste Form, jedoch, ist die Kommunikation, die ihr in eurer täglichen Meditation empfangt.

Wir können Kanäle so wie diesen verwenden, um Konzepte für eure intellektuelle Auswertung zu kommunizieren. Diese Konzepte sind jedoch immer von einer begrenzten Art. Wir finden jedoch, dass es für viele jener eurer Leute hilfreich ist, die noch nicht die Notwendigkeit täglicher Meditation gelernt haben.

Wir werden fortfahren, Kontakte wie diesen zu machen, und neue Kanäle für Kommunikation zu entwickeln, und wir hoffen, dass wir im Laufe der Zeit immer mehr Menschen eures Planeten erreichen.

Ich versuche zu diesem Zeitpunkt, den Kanal, der als R bekannt ist, zu verwenden, denn es ist wichtig, dass sich Kanäle an diese Art von Kontakt gewöhnen. Und ich werde diesen Kanal verwenden, falls es zu einer Schwierigkeit bei Kommunikationen durch das Instrument, das als R bekannt ist, kommt. Falls er meinen Kontakt zu dieser Zeit nutzen will.

Wer Wahrheit sucht, soll sie auch bekommen

Hatonn vom 2. Februar 1974 (V)

Wir versuchen, das zu tun. Es ist notwendig, dass der Beweis unserer Besuche und unserer Kommunikationen von einer solchen Art ist, dass er von allen, die ihm ausgesetzt sind, abgelehnt oder angenommen werden kann. Es wird, leider, zu einem Grad an Beeinflussung auf Seiten jener Menschen dieses Planeten kommen, die sich unseren Kontakt nicht wünschen. Das ist eine unglückliche Situation, aber eine, mit der wir umgehen müssen, da es zu dieser Zeit notwendig ist, dass jenen Menschen dieses Planeten, die Wahrheit suchen, Wahrheit gegeben wird.

Es wird nicht notwendig sein, diesen Menschen zu beweisen, dass, was wir ihnen geben, Wahrheit ist, denn falls ein Individuum ein Verständnis von Wahrheit durch die innerlich ausgerichtete Suche erreicht hat, von der ich sprach, dann wird es diese Wahrheit erkennen, wenn sie ihm gegeben wird. Deshalb ist es nur notwendig, dass wir, durch irgendwelche Mittel, die jene, die unseren Kontakt nicht suchen, nicht stören werden, dem Rest der Menschen eures Planeten das geben, was sie suchen, in einer Form, die passend ist.

Dies ist, dann, unser Dienst: Diesem Teil der Menschen dieses Planeten eine helfende Hand die Leiter von spiritueller Evolution hoch zu leihen, zu dieser bestimmten Zeit; einer Zeit, die einzigartig in der Geschichte dieses Planeten ist, einer Zeit, mit der auf einer direktere und stärker gezwungene Weise als in früheren Zeiten und Erfahrungen in der Geschichte eures Planeten umgegangen werden muss.

Wir sind extrem privilegiert, in der Lage zu sein, diesen Dienst an jene anzubieten, die ihn suchen. Und unser Dienst wird ihnen größtenteils durch den Prozess ihrer täglichen Meditation gegeben. Falls sie diesen Dienst für sich nutzbar machen wollen, ist es notwendig, dass sie dies durch Meditation tun. Zu diesem Zeitpunkt werde ich dieses Instrument verlassen. Aber ich bin immer mit allen von euch, und ich bin euch immer zu Diensten in eurem Suchen nach Liebe und Licht, was die wahre Schöpfung ist. Ich bin Hatonn. Adonai vasu.

Aber erzeugt ein Dienst spirituelles Wachsen?

Hatonn vom 2. Februar 1974 (II)

Aber es gibt einen Test, der angelegt werden kann, um herauszufinden, ob der geleistete Dienst von einer vergänglichen oder vorübergehenden Natur ist, oder ob er in die zweite Klasse fallen sollte, die alle Dienste einer ständigen und nicht vergänglichen Natur beinhaltet. Der Test besteht darin, zu bestimmen, ob der Dienst von einer solchen Art ist, dass er spirituelles Wachstum in denjenigen erzeugt, denen gedient wird, oder nicht. Dies, meine Freundinnen und Freunde, ist – ob es der Person bewusst ist, oder ob sie es vergessen hat – in Wahrheit ihr einzig wahres Ziel.

Die Menschen eures Planeten befinden sich, zum größten Teil, in einem Zustand der Unwissenheit, was ihr wahres Ziel angeht, welches die Entwicklung ihrer spirituellen Bewusstheit ist. Dieser ist es dann, der gedient werden muss, wenn die zweite Klasse des Dienstes erfüllt werden soll.

Jeder dieser Klassen ist wünschenswert, und wir würden für die Menschen eures Planeten gerne Handlungen ausführen, die unter beide Klassifikationen eingeordnet würden. Da wir uns jedoch bewusst sind, dass die zweite Klassifikation bei weitem die wichtigere der Dienst-Arten, die ausgeführt werden können, ist, ist es zu diesem Zeitpunkt notwendig, Ausführungen von Dienst einer direkten Art, um in einer physischen und vergänglicheren Weise zu unterstützen, zu verschieben. Wir sind recht froh, dass wir in der Lage sind, so zu handeln, wie wir es jetzt tun, um die Menschen dieses Planeten mit Informationen zu versorgen, die sie verwenden können, um ihr Suchen in einem spirituellen Sinn zu erhöhen.

Der Mensch muss jetzt die Botschaft von Liebe und Brüderlichkeit lernen

Hatonn vom 23. Januar 1974 (1)

(Empfangen von Unbekannt.)

Ich bin Hatonn. Ich grüße euch, meine Freundinnen und Freunde, in der Liebe und im Licht unseres unendlichen Schöpfers. Einmal mehr ist es ein großes Privileg, bei euch zu sein. Leider war ich nicht in der Lage, eines der beiden Instrumente am letzten Abend zu verwenden. Alle jedoch, die sich wünschen, fortzufahren, meinen Kontakt zu nutzen, werden erfolgreich sein.

Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers haben diese Kontaktmethode an vielen, vielen Orten, mit vielen, vielen Menschen verwendet. Auf eurem Planeten gibt es zur Zeit Menschen in fast allen Bereichen, die unsere Kommunikationen empfangen. Viele dieser Leute verstehen nicht, was mit ihnen geschieht. Sie verstehen nicht, wer wir sind, wie ihr es tut. Sie empfangen einfach Kommunikationen. Der Grund, warum sie keine Idee davon haben, wer wir sind, ist, dass sie keine Vorstellung von Menschen haben, die von den Sternen aus zu ihnen kommen.

Das ist unwichtig. Die einzige Sache, die wichtig ist, ist, dass sie die Botschaft verstehen, die wir ihnen geben: die Botschaft von Liebe und Brüderlichkeit. Es gibt viele andere Menschen, die unsere Botschaften empfangen, die unsere Identifikation verstehen. In diesem Fall ist es auch nur wichtig, dass sie die Botschaft verstehen, die wir ihnen bringen. Dafür sind wir hier: um diese eine, einfache Botschaft zu bringen. Das ist, was für die Menschen dieses Planeten zur jetzigen Zeit notwendig ist zu lernen.

Wir vom Bündnis leben seit vielen, vielen Jahren ein Beispiel dieses Wissens. Wir sind uns völlig über die Resultate bewusst, wenn man die Art von Leben lebt, die sich aus dem Verständnis des Prinzips von Liebe ergibt. Wir sind in unserem Vorstoß, euch diese Prinzipien zu geben, nicht unweise, denn wir haben die Auswirkungen ihrer Anwendung für recht lange Zeit erlebt.

Wir sind immer bei euch, denn es gibt keine Trennung

Montagsmeditation, 14. Januar 1974 (1)

(Empfangen von Unbekannt.)

Ich bin Hatonn. Ich bin bei diesem Instrument. Ich verwende Kontrolle. Wir hatten einige Schwierigkeiten, dieses Instrument zu nutzen. Seid bitte geduldig.

Ich bin Hatonn. Ich grüße euch, meine Freundinnen und Freunde, in der Liebe und im Licht unseres unendlichen Schöpfers. Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers sind immer bei euch. Das haben wir viele Male gesagt. Es ist wahr. Wir sind immer bei euch. Wie wir gesagt haben, gibt es keine Möglichkeit für Trennung, denn wir sind ein Wesen. Deswegen – sind wir immer bei euch.

Die Praxis der Menschen dieses Planeten ist es gewesen, ihr Denken vom Denken Anderer abzutrennen. Das ist keine übliche Situation. Es ist keine notwendige Situation. Es ist eine falsche Illusion. Es ist sehr einfach, meine Lieben, euch dieser Illusion, dass euer Geist ein getrenntes und einzigartiges Wesen ist, zu entledigen. Es ist sehr einfach, mit uns auf die gleiche Weise Kontakt herzustellen, wie dieses Instrument es hat. Dafür notwendig ist nur, dass ihr euch zuerst der Schöpfung in ihrer wahren Essenz bewusst werdet. Das verursacht eine Variation in der Eingestimmtheit eures Geistes.

Die „Hatonnianer“ sind nicht so individualisiert

13. Januar 1974 (II)

Doch jene von unserem Planeten sind nicht so individualisiert. Wir sind immer in der Lage, jene zu kontaktieren, die diese Gelegenheit nutzen, weil wir diese Gelegenheit ständig wahrnehmen, denn das ist unsere Mission und Zweck zu dieser Zeit. Eine große Zahl unserer Leute sind immer da, bereit und gewillt, euch zu senden, was ihr wünscht.

Ich bin mir über einige Fragen über unsere Kontakte bewusst. Wir vom Bündnis [der Planeten] haben in der Vergangenheit viele Menschen auf eurem Planeten direkt kontaktiert. Die frühen Kontaktierten, wie sie genannt werden, waren nicht allzu erfolgreich. Sie konnten mit unseren Botschaften den Menschen eures Planeten durch Kommunikations-Kanäle auf eurem Planeten nicht so näherkommen, wie wir es uns für sie gewünscht hätten. Der Grund dafür war, dass die Menschen eures Planeten eine solche Form von Kontakt nicht verstehen konnten, und sie waren nicht darauf vorbereitet, Botschaften der Art, wie wir sie dort geben konnten, anzunehmen. Nun jedoch sind wir in der Position ihnen viel mehr zu geben. Aus diesem Grund werden wir Kanäle in einer sehr direkten Weise unterstützen.

Es gibt aber eine kleine Schwierigkeit zu diesem Zeitpunkt. Wir, im Dienst des unendlichen Schöpfers, sind hier in großer Zahl. Was wir euch bitten, ist sehr einfach. Wir bitten euch zu meditieren. Das ist wichtig, denn falls wir euch kontaktieren sollen, wird dies die Art und Weise sein. (Transkription endet.)

Es ist ein „schwieriges Geschäft“

7. Januar 1974, Montagsmeditation (III)

Eure Menschen würden überhaupt nicht verstehen. Sie würden uns nicht für das annehmen, was wir sind. Wir könnten nicht unter sie gehen und akzeptiert sein, und das ist, was wir erreichen möchten: akzeptiert zu werden. Denn, meine Freundinnen und Freunde, wir sind alle exakt das Gleiche. Wir könnten nicht direkt zu euren Menschen sprechen, so dass sie einen Nutzen aus unseren Lehren ziehen, meine Freundinnen und Freunde, denn sie würden empfinden, dass sie akzeptieren müssen, ohne zu hinterfragen, was wir sagen. Das hat keinen Nutzen, meine Freundinnen und Freunde. Ihr seid hier, zu diesem Zeitpunkt, wie wir dort sind, wo wir sind, um in erster Linie zu suchen. Um in eurer eigenen Weise das zu suchen, was der Pfad zurück zum Schöpfer von uns allen ist. Eine Unterbrechung, die zu groß ist, in dieser persönlichen Suche, ist keine sehr gute Sache. Aus diesem Grund, sind wir nicht in der Lage, euch Menschen direkt zu kontaktieren. Wir müssen ihnen jedoch das zur Verfügung stellen, was sie benötigen. Und das ist, was wir tun, zum Besten unserer Fähigkeit.

Es ist jedoch von höchster Wichtigkeit, dass jene von euch, die zur Verfügung stehen, um uns zu helfen, dies tun. Ihr werdet feststellen, dass ihr, zu Beginn, beträchtliche Schwierigkeiten haben mögt, dies zu tun, weil, wie dieses Instrument gesagt hat, es ein schwieriges Geschäft ist. Ihr müsst euch immer daran erinnern, dass das Individuum suchen muss. Falls ihr Informationen anbietet, dann tut es so, dass sie verständlich sind, einfach und in keiner Weise dem Empfänger aufgedrängt. Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers sind immer bei euch. Wir dienen euch ständig. Das Einzige, was nötig ist, ist, dass ihr euch selbst für uns öffnet, und wir werden da sein. In der Zukunft, in der sehr, sehr nahen Zukunft, mögt ihr viel, viel mehr Unterstützung von uns erwarten, auf eine physische Art, denn die Zeit wird sehr, sehr knapp. Streckt euch nach euren Brüdern im Raum aus, so wie wir es zu euch tun.

Ich werde euch nun verlassen. Ich bin Hatonn. Ich verlasse euch in der Liebe und im Licht unseres unendlichen Schöpfers. Adonai vasu.

Die Einstellungen haben sich beachtlich verändert

7. Januar 1974, Montagsmeditation (II)

Wir vom Bündnis der Planeten sind hier, und haben einen Job zu tun. Wir haben viele eurer Jahre lang sehr sorgfältig an dieser Aufgabe gearbeitet. Wir sind uns über die Probleme bewusst, die euch begegnen, wenn ihr versucht, mehr Menschen eures Planeten auf unsere Kommunikation aufmerksam zu machen, aber wir werden euch versichern, dass wir euch dabei unterstützen werden, dies zu tun. Wie die Zeit voranschreitet, kann mehr und mehr Hilfe gegeben werden. Ihr werdet bemerkt haben, dass sich die Einstellungen in den letzten zwanzig Jahren beachtlich verändert haben. Dinge, über die es mit der allgemeinen Bevölkerung schwierig zu sprechen war, können nun relativ leicht besprochen werden. Ihre Akzeptanz unserer Anwesenheit ist viel größer, als sie es in der Vergangenheit war. Eure eigenen Expeditionen in den Weltraum, wie klein auch immer, haben sehr beigetragen zur Akzeptanz der Einstellungen der allgemeinen Öffentlichkeit gegenüber Möglichkeiten des außerirdischen Kontakts.

Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst Unseres Unendlichen Schöpfers sind hier, um euch jetzt zu kontaktieren. Wir müssen dies betonen: Wir sind hier, um das zu tun. Das ist unsere Aufgabe. Wir müssen dies, jedoch, sehr, sehr vorsichtig machen, auf eine vorbestimmte Weise. Das ist, was in diesem Raum in diesem Moment passiert. Von dieser Technik kann es zu diesem Zeitpunkt keine Abweichung geben. Wir hatten viele Erfahrungen damit, Menschen zu kontaktieren. Es wurde immer empfunden, dass dies mit extremer Vorsicht gemacht werden muss. Es kommt zu schwerwiegenden Konsequenzen, wenn eine außerirdische Gesellschaft direkt auf eine andere Gesellschaft aufgeprägt wird, vor allem, wenn der technologische Abstand so riesig ist wie bei uns.

Der Vater beabsichtigte für den Menschen, ein Co-Schöpfer zu sein

Freitag, 16. Dezember 1960 (III)

Wir sind nun bereit, meine Freundinnen und Freunde, mit der Botschaft fortzufahren. Ihr mögt euch fragen, warum diese Prozedur, für die gleiche Botschaft zwei Instrumente zu verwenden. Wir haben gute Gründe, dies zu tun. Ein Grund ist, beiden Instrumenten mehr Erfahrung zu geben. Je mehr Erfahrung ein Instrument hat, je mehr Kontakte wir durch ein Instrument gemacht haben, desto besser sind sie als Instrumente.

Die Kontakte, die wir durch diese Individuen machen, werden konstant und schrittweise verbessert, und wir wünschen uns, dass sie einen hohen Grad an, soll ich sagen, Folgebereitschaft erreichen, um die Botschaft exakt so hervorzubringen, wie wir es von ihnen möchten, und sie an einem Punkt in ihrer Entwicklung als ein Instrument ankommen, wo mehr der Persönlichkeit der Sprechenden offenbar wird.

Um mit dem fortzufahren, was ich vorhin gesagt habe. Es ist sehr schwierig für viele Menschen, die auf einem Planeten leben, in eurer Situation, zu verstehen, dass dies nicht ist, wie es sein sollte. Das ist nicht leben, wie der Vater wirklich für euch beabsichtigte zu leben. Der Vater beabsichtigte für den Menschen, ein Co-Schöpfer zu sein, Herrschaft über alle Dinge im Universum zu haben und ein Leben von großer Freude und Glück zu leben. Leiden und Not sind nicht in der Schöpfung des Vaters. Diese Dinge sind die Folgen des Menschen, der auf die falsche Weise erschafft. Ich sollte sagen, das erschafft, was nicht in Harmonie mit der ursprünglichen Schöpfung des Vaters ist.

Das größte Ziel des Menschen auf diesem Planeten ist, seine richtige Perspektive wiederzugewinnen und [die] Dinge so zu sehen, wie sie in der Schöpfung des Vaters sind. Er ist in einem ziemlich hypnotisierten Zustand. Wenn der Mensch nur verstehen könnte, dass er eigentlich in der wahren Schöpfung lebt, sich dessen aber nicht bewusst ist. Wenn er sich der wahren Schöpfung des Vaters um ihn herum bewusstwerden könnte, würden jene Dinge seiner eigenen Schöpfung, die nicht harmonisch sind, nachlassen und aufhören zu sein.

Konflikt, Leid, Krankheit, Vorurteil, Hass – diese Dinge sind nicht in der Schöpfung des Vaters, und in dem wundervollen Zeitalter, welches auf diesem Planeten ganz nahe vor uns ist, wird der Mensch in der wahren Schöpfung leben. All diese Dinge aus seiner eigenen Schöpfung werden, sozusagen, überwunden werden, werden aufhören zu existieren. Dies wird eine höchst wundervolle Situation, um darin zu leben, sein, wie ihr euch wahrscheinlich vorstellen könnt.