Nur Wenige suchen ernsthaft

9. Februar 1974 (VI)

Daher können wir nicht direkt zu euch kommen, auf eurer Oberfläche landen und mit euch sprechen. Denn das würde nichts Gutes tun. Wir müssen einen Funken liefern, einen Hinweis, etwas für den Start, einen Start der Suche, eine Suche, die zum Ergebnis hat, dass ihr die Wahrheit findet, die in euch ist.

Das, meine Lieben, ist der einzige Weg, um den Menschen eures Planeten zu helfen. Denn sie müssen sich selbst helfen. Sie müssen die Wahrheit finden, die in ihnen ist. Sie müssen die Suche initiieren. Alles, was wir tun können, ist, einen Stimulus für ihre eigene Initiation dieser Suche zu liefern.

Leider initiiert nur ein kleiner Prozentteil derjenigen, die kontaktiert werden, diese Suche, und nur ein kleiner Prozentteil von diesen fährt mit der Suche für irgendeinen befriedigenden Zeitraum fort. Wir können euch immer darin helfen, euer Suchen anzuleiten. Aber, meine Freundinnen und Freunde, wir können das nicht tun, falls ihr nicht sucht.

Diese Botschaft ist nicht so sehr für diese Gruppe gedacht, wie sie es für jene ist, die sie zu einer späteren Zeit lesen werden, denn diese Gruppe sucht bereits.

Sucht, meine Freundinnen und Freunde. Sucht. Das ist das Wort, das die Tür zu allem öffnet, das über den ganzen Weltraum und die ganze Zeit hinweg existiert. Sucht. Sucht.

Und was werdet ihr finden? Ihr werdet Liebe finden, denn das ist alles, was es zu finden gibt. Denn es ist alles, was es gibt.

Ich bin Hatonn. Es ist ein Privileg gewesen, heute Abend bei euch zu sein. Es ist ein großes Privileg, zu dieser Zeit bei euch zu sein. Adonai vasu borragus.

Notwendig zu realisieren, was man wünscht

26. Januar 1974 (III)

Es ist notwendig, dass sie für sich selbst realisieren, wie das geht, denn das Prinzip, das ihnen von ihrem Schöpfer gegeben wurde, ist immer noch völlig in Kraft. Es ermöglicht ihnen, genau das zu tun, was sie wünschen. Daher ist es notwendig, dass sie für sich selbst realisieren, was sie wünschen, und dann ist es notwendig, dass sie diese Realisierung suchen. Um dies zu tun, ist es nötig, dass sie sich der Techniken bewusst werden, dieses Verständnis herbeizubringen. Das ist unser Zweck, zur jetzigen Zeit: jenen zu helfen, die gegenwärtig den Weg suchen, der sie zurück zu der Liebe und dem Licht bringt, das sie sich jetzt wünschen. Für uns ist es notwendig, jenen zu helfen, die dies wünschen, damit wir innerhalb des Plans der Schöpfung handeln. Es ist auch notwendig, dass wir diejenigen nicht übermäßig stören, die zur jetzigen Zeit solche Aktivität nicht wünschen.

Aus diesem Grund sind wir in unseren Fähigkeiten, zu den Menschen dieses Planeten zur jetzigen Zeit hinauszureichen, etwas begrenzt. Es ist möglich für euch, gewisse Bedingungen, die ihr jetzt erlebt, zu eliminieren, und es ist für uns möglich, euch dabei zu helfen, dies zu tun. Wir sind mit einigen Aspekten dessen vertraut, was ihr die Zukunft nennen würdet, aufgrund einer Fähigkeit, nicht nur in Raum zu reisen, sondern in Zeit. Jedoch ist es, aufgrund der Wirkung der Wunschfreiheit, die jedem der Kinder des Schöpfers gegeben wurde, möglich, dass sie Veränderungen im Bewusstseinsstrom verursachen, und deshalb verändern sich Ereignisse aufgrund dieser Wünsche, wie sie es in dem tun, was ihr als Gegenwart kennt, auch in dem, was ihr als die Zukunft kennt. 

Es ist daher nicht möglich, in exakt dem gleichen Sinn durch Zeit zu reisen, wie ihr in Raum reist, denn sie hat Eigenschaften, die von der Wirkung von freiem Willen abhängen, genau wie spezielle Eigenschaften von dieser Wirkung abhängen. Zeit und Raum sind auf viele Weisen sehr ähnlich in ihren Eigenschaften, und wir sind uns über das Wesen von Wirkung[1] bewusst, nicht nur in Raum, sondern auch in Zeit. Wir würden versuchen, euch Hilfe darin zu geben, zu verstehen, wie ihr euch von der Illusion befreien könnt, in einem fortgesetzten und sich nicht verändernden Strom aus Zeit gefangen zu sein, denn das ist eine Illusion, die von einer sehr großen Zahl von Individuen gesucht wurde.


[1] Im engl. Original action.

Liebe schafft den großen Unterschied in der Perspektive

Mittwoch, 21. September 1960 (II)

Ich bin mir bewusst, dass ihr euch fragt, wie ihr Treffen abhalten solltet. Ihr seid euch gut darüber im Klaren, wie man das macht. Ihr habt es recht oft praktiziert. Aber ihr habt euch zu einem Punkt entwickelt, an dem ihr denkt, dass diese Dinge nicht benötigt werden. Wir haben euch von der Kraft von Liebe und Licht erzählt. Verwendet diese Kräfte, sie sind eure, [sie sind] Geschenke des Schöpfers. Habt keine Angst, etwas miteinander zu besprechen. Ihr seid Freundinnen und Freunde, macht dies öfter. Meditiert; wie wir gesagt haben, ist dies so wichtig. Meditiert, liebt, reflektiert Liebe an alle, ruft die große Lichtkraft des Schöpfers an, um euch [dabei] zu helfen. Diese Kraft ist da für euren Nutzen, wenn ihr sie nur verwenden wollt. Habt ihr es in letzter Zeit versucht? Ich denke, nicht sehr oft.

Ich werde ein oder zwei Fragen beantworten, falls ihr sie heute Abend habt, und dann würde ich diesen Kontakt gern an meinen Sohn, Harold, übertragen. Gibt es irgendwelche Fragen zu dieser Zeit?

Harold: Könntest du uns eine bessere Vorstellung davon geben, welche Resultate wir erwarten können, oder was wir zu erreichen erwarten, wenn wir mehr lieben und meditieren könnten, wie wir es tun sollten?

Ich bin recht sicher, mein Sohn, wenn du meditierst und liebst, diese Liebe praktizierst, wirst du einen großen Unterschied in deiner Perspektive auf Leben, die Bedingungen deines Lebens, bemerken. Viele Dinge werden offensichtlich für dich werden, die viel besser sind. Ich schlage vor, dass du es versuchst und siehst.

Der Vater kennt nur Liebe

Mittwoch, 21. September 1960 (I)
Regelmäßiges Treffen

Ich grüße euch in der Liebe und im Licht unseres unendlichen Vaters. Ich bin Hatonn.

Ich grüße euch heute Abend aus einem [bestimmten] Grund. Ich bin mir bewusst, dass ihr zu der Schlussfolgerung gekommen seid, dass ihr an einem Stillstand seid. Ein Stillstand in eurer Entwicklung, wie ihr sagen würdet. Ich habe zu jedem von euch viele Male über eine Zeit von mehr als zwei Jahren gesprochen. Ich habe euch viele Dinge zum Nachdenken gegeben. Ich habe viele Fragen beantwortet. Ich bin mir bewusst, dass es viele weitere Fragen zu beantworten gibt. Bevor wir jedoch in die Fragen hineingehen, wie ihr sagen würdet, würde ich euch gerne eine Frage stellen. Wie gut habt ihr geübt, was wir zu euch gebracht haben? Wie sehr, meine Freundinnen und Freunde? Seid ihr sicher, dass ihr euer Bestes getan habt? Ich frage mich.

Euer Schöpfer erkennt und kennt nur Liebe. Liebe ist alles, was da ist. Dies habe ich euch viele Male gesagt. Ich weiß, Liebe auf eurem Planeten zu praktizieren ist recht schwierig. Was wir jedoch versuchen, euren Leuten beizubringen, ist zu lieben, wie [es] der Vater beabsichtigte, nicht wie ihr in euren eigenen Schöpfungen gelebt habt. Es gibt einen Unterschied, meine Freundinnen und Freunde, einen großen Unterschied. Ihr sprecht von Leiden, Erkrankungen, Krankheiten, diese sind in eurer Schöpfung, nicht in der des Schöpfers. Ihr seid an diesem Punkt nur in der Lage, euch der Schöpfung durch euer Denken und eure Gedanken bewusst zu sein. Zu einer Zeit in eurer Zukunft, werdet ihr euch vollständig darüber bewusst sein, dass die Schöpfung des Vaters alles ist, was ist. Ich frage mich, ob ihr nicht vielleicht öfter an Liebe denken könnt, für alle Dinge, für jeden, zu allen Zeiten. Meditiert darüber, lebt mit diesem Gedanken von Liebe, und ich bin recht sicher, dass ihr euch eines größeren Verständnisses aller Dinge bewusstwerdet.