Die nächste Ebene unterscheidet sich nicht gewaltig von der jetzigen

Donnerstag, 10. Dezember 1959 (II)

Damit meine ich, begrenzt im physischen Körper, und begrenzt wegen der Konditionierung, die auf dem Planeten Erde vorherrscht. Viele der Dinge, welche die Wahrheiten bilden werden, von denen wir gesprochen haben, sind sehr schwierig in Worte zu fassen. Eure Sprache ist eines der großen Hindernisse, die überwunden werden müssen, wenn [diese] Informationen in der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Deswegen wird es ein langsamer Lernprozess für viele Menschen. Nur so, wie ihr Verständnis fortschreitet, in kleinen Schritt zu jeweils einem Zeitpunkt, können sie Fortschritt verstehen, in kleinen Schritten zu jeweils einem Zeitpunkt, sind sie in der Lage, eine klein wenig tiefere Wahrheit zu verstehen. Dies ist eine Sache, die sich verstärken wird, während wir weiter fortschreiten. Je mehr Verständnis ihr euch aneignet, desto schneller könnt ihr euch noch tieferes Wissen und subtilere Wahrheiten aneignen.

Eines der Dinge, die wir in unseren Neuer-Bereich-Botschaften besprechen werden, wird ein wahreres Verständnis der verschiedenen Ebenen von Leben sein, und des Wechsels, den ihr Tod nennt, und wie Reinkarnation in dieses Bild hineinkommt. Das gegenwärtige Konzept davon ist verwirrt, und das ist verständlich, denn dies ist keine leicht zu verstehende Sache, vor allem von eurer jetzigen Perspektive aus. Ich glaube, dass ihr bereit seid, um ein klein wenig tieferes Verständnis davon zu gewinnen, was eigentlich stattfindet, aber ich werde versuchen, es euch auf eine Weise zu präsentieren, die euch nicht weiter verwirren wird, als ihr es jetzt seid.

Eines der Dinge, über die es viel Missverständnisse gibt, ist, dass sich die nächste Ebene, oder wo ihr euch wiederfinden würdet, wenn ihr von dort aus, wo ihr jetzt seid, transzendieren würdet, gewaltig von dem unterscheiden würde, was ihr jetzt erlebt. Das ist nicht notwendigerweise so. Ihr werdet die gleiche Bewusstheit haben, die ihr jetzt habt, ihr werdet euch gegenseitig sehen, wie ihr es jetzt tut, und für euch werden eure Umgebungen so real sein, wenn nicht realer, wie sie es jetzt sind. Aber es wird einen definitiven Unterschied geben. Viele der Einschränkungen, die ihr jetzt als notwendig akzeptiert, werden euch nicht notwendigerweise in dieser Ebene beschränken. Es wird sehr einfach sein, diese Begrenzungen zu überwinden, von denen wir sprechen. Alles wird auf einer spirituelleren Ebene und weniger auf einer materialistischen Ebene sein. Es wird natürlich sein, in Begriffen des Spirituellen und nicht des Körperlichen zu denken.

Ein paar Worte über das Konzept „Tod“

Heute Abend, meine Freunde, würde ich gerne ein paar Worte über das Konzept von Tod sagen. Warum spreche ich das an, meine Freunde? Es scheint die richtige Zeit zu sein, euch zu bitten, es so klar wie möglich als ein Konzept eines realen und spezifischen Kontextes in euer Vorstellung zu halten. Stellt euch euren eigenen Tod vor, meine Freunde. Stellt euch jeden Tod und düsteren Korridor des Schmerzes und der Schwierigkeiten und des Mangels an Vertrauen vor, [undeutlich]. Stellt euch all das Böse, die Negativität, die Begrenzungen vor. Stellt es euch alles vor, meine Freunde. Erlaubt ihm, sich aufzubauen und aufzubauen und aufzubauen, bis ihr einen großen und gewaltigen Berg des Todes und der Zerstörung habt.

Worauf schaut ihr, meine Freunde? Was stellt ihr euch vor? Was ängstigt euch? Was wisst ihr über den Tod, meine Freunde? Ihr seid vielen Informationen ausgesetzt. Jetzt ist die Zeit gekommen, damit zu beginnen, diese Informationen aufzunehmen. Was wisst ihr über Negativität, meine Freunde? Kandidiert ihr dann für [den] Tod? Es gibt viele auf eurem Planeten, die das tun. Anstatt in den Kreislauf eingebunden zu sein, der vom Tag ist, sind sie in den Ruhm des Kreislaufs involviert, der als derjenige von der Nacht beschrieben werden kann. Sie hoffen aufrichtig auf [den] Tod, entweder aus einem suchenden Anliegen heraus oder weil sie sich darüber bewusst sind, dass der Beginn von Dingen nach dem körperlichen Tod besser zu verstehen sein wird.

Aber was wisst ihr, meine Freunde? Was strömt von innerhalb eurer Seele hervor, während ihr meditiert? Seid ihr euch nicht dessen bewusst, was licht ist und dunkel, was Dunkelheit ist? Das, was Leben ist und was Tod ist, ist nur Teil des unendlichen Kreislaufs einer ewigen und unveränderlichen Schöpfung. Eine Schöpfung, die weder Leben noch Tod hat, meine Freunde, weder Dunkelheit noch Licht, sondern alle Dinge ist, alle Zyklen ist, nicht unerreicht und aufgelöst in Einheit und Liebe. Ihr habt nichts zu verlieren, wenn ihr Dunkelheiten gegenübertretet, außer der Angst, die euch in einem Gefängnis eurer eigenen Wahl innerhalb eures Geist festhält.

aus einer Botschaft vom 07.06.1974 von Hatonn@L/L Research