Hervorgehoben

Herzlich Willkommen bei Hatonn

Die Wesen von Hatonn sind eine außerirdische Bevölkerung, die bereits seit Mitte der 1950er-Jahre ihre Botschaften an die Menschheit übermittelt; nicht nur, aber vor allem durch L/L Research (Louisville, Kentucky)  – hauptsächlich bis in die späten 1980er-Jahre hinein – und mithilfe telepathischer Gedankenübertragung und anschließendem Aussprechen durch menschliche „Instrumente“, auch „Channeling“ genannt. Wie die anderen Mitglieder des Bündnisses der Planeten im Dienst des Einen Unendlichen Schöpfers (Confederation of Planets in the Service of the One Infinite Creator) haben sie sich zu einem sozialen Erinnerungskomplex zusammengeschlossen und verstehen sich als ein Wesen.

Hatonn befindet sich in einer sogenannten vierten „Dichte“ (oder Dimension) von Liebe und Erkenntnis/Verständnis. Diese Dichtestufe hängt mit dem Herz-Chakra, dem vierten Energiezentrum des grünen Strahls zusammen, und einer neuen vierten Dichte auf der Erde. Auch der „Geist/Körper/Seele-Komplex“, der als Jesus von Nazareth inkarnierte, soll laut den Aussagen im Ra-Kontakt aus der vierten Dichte zu uns gekommen sein.

Don Elkins (possibly 1968)
Don Elkins in den 1960ern.

Begonnen hat der Hatonn-Kontakt im Umfeld der damaligen UFO-Sichtungen und Kontakte in den Vereinigten Staaten. Don T. Elkins, Pilot und Wissenschaftler, nahm ab 1958 selbst an Channelinggruppen teil und startete später eine eigene Versuchsgruppe mit seinen Studierenden, um meditatives Channeling experimentell zu versuchen. Seitdem wurden und werden alle empfangenen und ausgesprochenen Botschaften dieses andauernden Experiments aufgezeichnet, transkribiert und kostenlos öffentlich zugänglich gemacht.

Die von Don Elkins in Louisville (Kentucky) gegründete Initiative wurde mit Hilfe von Carla L. Rückert (ab 1972 aktiv) und Jim McCarty (ab Ende 1979) zu L/L Research weiterentwickelt. Der Das Gesetz des Einen-Verlag veröffentlicht die deutschen und französischen Übersetzungen dieser Botschaften. Hatonn hat von 1958 bis ca. 1986 allein als Hatonn gesprochen, und war seitdem in der Regel ein Teil des Prinzips von Q’uo, welches sich meist aus Hatonn, Latwii (fünfte Dichte) und Ra (sechste Dichte) zusammensetzt.  Dieser Blog widmet sich dem früheren Teil des L/L Research-Experiments und den Botschaften der Wesen von Hatonn.

Weiterlesen „Herzlich Willkommen bei Hatonn“

Neu auf Deutsch: „Voices of the Confederation“

„Stimmen des Bündnisses“ (Voices of the Confederation) wurde 1975 erstmals zusammengestellt und ist eine Sammlung von gechanneltem Material aus den frühen Jahren der Experimente von Don Elkins und Carla Rueckert mit der telepathischen Kommunikation mit Außerirdischen. Ursprünglich mit dem Titel „Voices of the Gods“ betitelt, wurde es nie offiziell veröffentlicht und stand im Regal, bis das Projekt Jahrzehnte später wiederbelebt wurde.

Die Sammlung enthält nach Themen ausgewählte Auszüge, um Leserinnen und Leser zielgenau in die Philosophie des „Bündnisses der Planeten“ einzuführen. Zu den behandelten Themen gehören Channeling, Meditation, Liebe, Dienst, UFOs und viele andere Themen, die für spirituell Suchende relevant sind. In diesem Buch werden die Grundthemen der Bündnisphilosophie erläutert, die seitdem zum Markenzeichen der Channelings von L/L Research geworden ist.

Es ist ein „schwieriges Geschäft“

7. Januar 1974, Montagsmeditation (III)

Eure Menschen würden überhaupt nicht verstehen. Sie würden uns nicht für das annehmen, was wir sind. Wir könnten nicht unter sie gehen und akzeptiert sein, und das ist, was wir erreichen möchten: akzeptiert zu werden. Denn, meine Freundinnen und Freunde, wir sind alle exakt das Gleiche. Wir könnten nicht direkt zu euren Menschen sprechen, so dass sie einen Nutzen aus unseren Lehren ziehen, meine Freundinnen und Freunde, denn sie würden empfinden, dass sie akzeptieren müssen, ohne zu hinterfragen, was wir sagen. Das hat keinen Nutzen, meine Freundinnen und Freunde. Ihr seid hier, zu diesem Zeitpunkt, wie wir dort sind, wo wir sind, um in erster Linie zu suchen. Um in eurer eigenen Weise das zu suchen, was der Pfad zurück zum Schöpfer von uns allen ist. Eine Unterbrechung, die zu groß ist, in dieser persönlichen Suche, ist keine sehr gute Sache. Aus diesem Grund, sind wir nicht in der Lage, euch Menschen direkt zu kontaktieren. Wir müssen ihnen jedoch das zur Verfügung stellen, was sie benötigen. Und das ist, was wir tun, zum Besten unserer Fähigkeit.

Es ist jedoch von höchster Wichtigkeit, dass jene von euch, die zur Verfügung stehen, um uns zu helfen, dies tun. Ihr werdet feststellen, dass ihr, zu Beginn, beträchtliche Schwierigkeiten haben mögt, dies zu tun, weil, wie dieses Instrument gesagt hat, es ein schwieriges Geschäft ist. Ihr müsst euch immer daran erinnern, dass das Individuum suchen muss. Falls ihr Informationen anbietet, dann tut es so, dass sie verständlich sind, einfach und in keiner Weise dem Empfänger aufgedrängt. Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers sind immer bei euch. Wir dienen euch ständig. Das Einzige, was nötig ist, ist, dass ihr euch selbst für uns öffnet, und wir werden da sein. In der Zukunft, in der sehr, sehr nahen Zukunft, mögt ihr viel, viel mehr Unterstützung von uns erwarten, auf eine physische Art, denn die Zeit wird sehr, sehr knapp. Streckt euch nach euren Brüdern im Raum aus, so wie wir es zu euch tun.

Ich werde euch nun verlassen. Ich bin Hatonn. Ich verlasse euch in der Liebe und im Licht unseres unendlichen Schöpfers. Adonai vasu.

Die Einstellungen haben sich beachtlich verändert

Januar 1974, Montagsmeditation (II)

Wir vom Bündnis der Planeten sind hier, und haben einen Job zu tun. Wir haben viele eurer Jahre lang sehr sorgfältig an dieser Aufgabe gearbeitet. Wir sind uns über die Probleme bewusst, die euch begegnen, wenn ihr versucht, mehr Menschen eures Planeten auf unsere Kommunikation aufmerksam zu machen, aber wir werden euch versichern, dass wir euch dabei unterstützen werden, dies zu tun. Wie die Zeit voranschreitet, kann mehr und mehr Hilfe gegeben werden. Ihr werdet bemerkt haben, dass sich die Einstellungen in den letzten zwanzig Jahren beachtlich verändert haben. Dinge, über die es mit der allgemeinen Bevölkerung schwierig zu sprechen war, können nun relativ leicht besprochen werden. Ihre Akzeptanz unserer Anwesenheit ist viel größer, als sie es in der Vergangenheit war. Eure eigenen Expeditionen in den Weltraum, wie klein auch immer, haben sehr beigetragen zur Akzeptanz der Einstellungen der allgemeinen Öffentlichkeit gegenüber Möglichkeiten des außerirdischen Kontakts.

Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst Unseres Unendlichen Schöpfers sind hier, um euch jetzt zu kontaktieren. Wir müssen dies betonen: Wir sind hier, um das zu tun. Das ist unsere Aufgabe. Wir müssen dies, jedoch, sehr, sehr vorsichtig machen, auf eine vorbestimmte Weise. Das ist, was in diesem Raum in diesem Moment passiert. Von dieser Technik kann es zu diesem Zeitpunkt keine Abweichung geben. Wir hatten viele Erfahrungen damit, Menschen zu kontaktieren. Es wurde immer empfunden, dass dies mit extremer Vorsicht gemacht werden muss. Es kommt zu schwerwiegenden Konsequenzen, wenn eine außerirdische Gesellschaft direkt auf eine andere Gesellschaft aufgeprägt wird, vor allem, wenn der technologische Abstand so riesig ist wie bei uns.

Diese Informationen sind nicht ausreichend bekannt

7. Januar 1974, Montagsmeditation (I)

(empfangen von Unbekannt)

Ich bin Hatonn. Ich grüße euch, meine Freundinnen und Freunde, in der Liebe und dem Licht des unendlichen Schöpfers. Es ist ein sehr großes Privileg an diesem Abend bei euch zu sein. Ich und meine Brüder sind hier. Wir sind seit vielen Jahren hier gewesen, und wir haben euch Menschen frei gegeben, was wir zu geben hatten, unser Wissen von Wahrheit. Leider gab es zu wenig Verbreitung. Die meisten eurer Leute sind sich nicht über Kontakte bewusst, und falls sie sich ihrer bewusst sind, wurden sie in die Irre geführt. Sie verstehen nicht, was wir für sie haben.

Ihr Menschen seid etwas speziell. Wir haben andere Planeten besucht, und Kontakte so wie diesen hier gemacht, und uns wird zugehört, denn sie erkennen Wahrheit, wenn sie sie hören. Die Menschen eures Planeten scheinen Wahrheit nicht so einfach zu erkennen wie die anderen Bevölkerungen, von denen ich gerade gesprochen habe. Die Menschen eures Planeten sind recht hypnotisiert von einer falschen Illusion, die sie selbst geschaffen haben. Zu einem früheren Zeitpunkt in eurer Geschichte hätten viel mehr Menschen unseren Worten Aufmerksamkeit geschenkt, denn sie waren, wie ihr sagen könntet, abergläubischer zu dieser Zeit. Das Einzige, was nötig ist, ist, dass euren Leuten unsere Worte zugänglich gemacht werden. Jene, die sie als Wahrheit erkennen werden, werden das tun. Die, die sie nicht als Wahrheit erkennen können, nicht. So einfach ist es. Es gibt keine Notwendigkeit, diese Informationen euren Menschen weiter einzuprägen, als sie einfach damit bekannt zu machen. Dies wurde, jedoch, nicht in einer ausreichenden Menge weitergemacht. Aus diesem Grund versuchen wir nun, die Notwendigkeit für größere Verbreitung dieser Informationen, die wir euch Menschen zu präsentieren haben, Kanälen wie diesem hier einzuprägen.

in Das Bündnis der Planeten:
Die ersten Botschaften,
Band 1: 1972 bis Januar 1974
Taschenbuch
Kindle

Bei Ablehnung nicht entmutigen lassen

Dienstagsmeditation vom 18. Dezember 1973 (VI)

Es wird an euch sein, und jene wie ihr, uns zu helfen dies auszuführen. Wir haben bereits gesagt, dass wir sehr gerne auf eurer Oberfläche landen würden und eure Bevölkerungen direkt kontaktieren, aber wir haben erklärt, dass das überhaupt nicht machbar ist.

Ich bin mir über viele Planeten so wie diesen hier bewusst, die durch einen Zyklus des Erwachens gegangen sind. Viele Planeten haben diesen Übergang mit beachtlicher Leichtigkeit geschafft, weil sie dem Plan gefolgt sind. Leider ist dieser Planet zurückgefallen im natürlichen Schema der Dinge. Er ist das, worauf ihr euch als einen Grenzfall beziehen könnt. Es wird diejenigen von euren Leuten geben, die den Abschluss machen werden, und jene, die nicht. Das ist nicht immer der Fall mit allen Planeten. In einigen Fällen sind alle Individuen bereit für den Abschluss, dem ihr euch jetzt annähert. In einigen unglücklichen Fällen ist niemand bereit. An eurem speziellen Ort, ist es eine Kombination aus beiden Fällen.

Deshalb, seid nicht entmutigt, falls eure Ideen von Einigen total abgelehnt werden, denn das ist zu erwarten. Und das ist Hauptgrund, warum wir nicht unter euch kommen können, denn es wäre eine direkte Verletzung eines der Gesetze, von denen ich vorher gesprochen habe. Aufgrund ihres Zustands, ist es für diejenigen von euch, die uns helfen würden, die auf der Oberfläche eures Planeten sind, notwendig uns zu helfen. Wir bitten darum, dass ihr meditiert. Das ist alles, was notwendig ist. Das ist die ganze Hilfe, die wir benötigen. Weil, wenn ihr meditiert, dann werdet ihr wissen, was zu tun ist. Und das ist ganze Hilfe, die wir benötigen, oder die ganze Hilfe, die wir uns wünschen würden, denn das ist auch Teil des Plans. Es war ein Privileg, heute Abend bei euch zu sein. Ich bin Hatonn. Ich werde euch in Seiner Liebe und in Seinem Licht zurücklassen. Adonai. Adonai vasu.

Auch die Regierungen sind nicht „in Plan“

Dienstagsmeditation vom 18. Dezember 1973 (V)

Eure Regierungen machen den gleichen Fehler. Sie arbeiten nicht innerhalb des Plans. Sie sind sich des Plans nicht bewusst. Sie versuchen Recht zu schaffen, aber ihre Gesetze funktionieren nicht. Sie scheinen etwas Wert zu haben, aber sehr schnell wird viel Auseinandersetzung erzeugt, und das Resultat ist Krieg. Sie verstehen nicht, dass der Grund für diesen Kampf der ist, dass sie den natürlichen Schöpfungsplan ignoriert haben, die natürliche Ordnung der Dinge, und das Gesetz des Schöpfers, der dieses ausgegeben hat. Eure politischen Führungskräfte sollten in Meditation von der Wahrheit Gebrauch machen, wie wir es tun.

Wir sind uns bewusst, dass es zu dieser bestimmten Zeit für eure Wissenschaftstreibenden und politischen Führungskräfte unmöglich ist, solch eine Sache zu tun, denn sie sind in den weiten Tiefen von Schlummer, und können zu dieser Zeit nicht aufgeweckt werden, zum größten Teil. Es gibt nur einige Wenige, viel – viel zu wenig, die sehr leicht schlummern. Es wird, daher, notwendig sein, dass ihr euch mit denjenigen beschäftigt, die ihr in jeglichen und allen Wegen des Lebens kontaktiert, diejenigen, die leicht schlummern, diejenigen, die selbst suchen werden, nachdem sie auf die Möglichkeit des Suchens aufmerksam gemacht wurden.

Unser Plan ist, so viele dieser Menschen wie möglich zu alarmieren, damit, wenn es offensichtlich wird, für eure politischen Führungen und für eure Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dass wir real sind, und wir das sind, was sie vermuten, dass wir es sein könnten, dann wird es eine ausreichende Anzahl von erwachten Wesen auf eurem Planeten geben, damit eine Form von Kommunikation stattfinden kann, zwischen jenen, die bereits wach sind, und jenen, die in der Zukunft leicht schlummern werden. Denn, wie die Zeit vergeht, werden jene, die jetzt in den Tiefen von Schlummer sind, anfangen aufzuwachen. Jene, die ihr im Moment überhaupt nicht kontaktieren könnt, werden anfangen zu erwachen. Es wird ein selbst-generierender Vorgang sein, so dass großen Zahlen eurer Leute die Wahrheit gegeben werden wird. Es ist eine sehr, sehr große Aufgabe.

Wissenschaft sollte über den wahren Zweck meditieren

Dienstagsmeditation vom 18. Dezember 1973 (IV)

Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers leben so nahe an diesem Plan, wie wir möglicherweise können. Wir tun dies, weil wir wissen, dass es die einzige logische und rationale Lebensweise ist; euch selbst von diesem Plan zu trennen, bedeutet nur die wahren Arbeitsweisen von Natur zu verwechseln. Ihr Menschen seid euch im Moment über einen solchen Plan überhaupt nicht bewusst. Eure Wissenschaftstreibenden ignorieren ihn. Sie sind extrem an ihren eigenen Plänen interessiert. Unglücklicherweise folgen ihre Pläne nicht dem Plan des Schöpfers. Sie verschwenden daher viel ihrer Zeit und Energie, und bauen Geräte, die keinen wirklich werthaltigen Zweck haben. Ich kann euch versichern, sie sind vergänglich.

Eure Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollten realisieren, dass es einen Zweck für diese Schöpfung gibt, der weit übertrifft, was sie vermuten. Sie sollten von diesem Zweck in Meditation Gebrauch machen. Dann würden sie herausfinden, dass sie anfangen würden, den Plan zu verstehen, und dadurch würden sie ihr Wissen nutzen können, um innerhalb des Plans [etwas] zu bauen, nicht so, wie sie es jetzt tun, ohne irgendeine Beachtung der Wahrheit, und mit ihren eigenen Plänen, die keine Beziehung zu Wahrheit haben.

Die Schöpfung ist ein einziges Wesen

Dienstagsmeditation vom 18. Dezember 1973 (III)

Es gibt viele wundersame Dinge, die wir euch frei geben würden, wenn ihr euch uns gegenüber einfach öffnen würdet. Diese Geschenke werden frei gegeben. Es ist nicht nur unsere Freude und unser Privileg, dies zu tun, sondern unsere Pflicht, wie es eure Pflicht ist, sie an Andere weiterzugeben, denn das ist der Plan der Schöpfung. Die Schöpfung ist ein einziges Wesen. Jeder Teil davon ist dafür geschaffen, allen anderen Teilen zu helfen und sie zu unterstützen. Das ist der ursprüngliche Plan. Es ist eine sehr einfache Sache für euch zu verstehen, falls ihr euch entspannen wollt und auf die ursprüngliche, wahre Schöpfung schauen und das vergessen, was von euren Mitmenschen auf der Oberfläche eures Planeten, den ihr jetzt genießt, erschaffen wurde, und über den Plan und die Arbeitsweise der ursprünglichen Schöpfung des Vaters nachdenkt. Es ist recht offensichtlich, dass jeder Teil geplant wurde, um zu helfen und jedem anderen Teil nützlich zu sein.

Unglücklicherweise, aufgrund der Wirkung des freien Willens, den Er seinen Teilen gegeben hat, hat es einige, soll ich sagen, Fehler gegeben, die von einigen seiner Teile gemacht wurden, und sie sind vom ursprünglichen Plan abgekommen und haben sich selbst verwirrt und die Arbeitsweisen dieses Plans verwechselt. Es ist nur notwendig, die Wahrheit dieses Plans zu realisieren, um seine Arbeitsweisen zu verstehen. Es ist nur notwendig, dass ihr meditiert, damit euch all diese Dinge gegeben werden, oder wieder in euch erweckt werden, denn all dieses Wissen wurde ursprünglich allen Teilen dieser Schöpfung gegeben. Es weilt in jedem lebendigen Ding – und alles in dieser Schöpfung lebt.

Manche sind weniger verstrickt in den Wahnsinn

Dienstagsmeditation vom 18. Dezember 1973 (II)

Es gibt viele Menschen auf eurem Planeten zu dieser Zeit, die versuchen, die Erinnerung an diese Wahrheit zu vernebeln. Sie sind sich nicht darüber bewusst, was sie tun. Das ist nicht ihr Fehler, aber es ist unglücklicherweise der Zustand. Es ist keine einfache Aufgabe, die wir skizziert haben, und ich befürchte, dass sie eine große Menge an Bemühung erfordern wird. Wir sind nicht so erfolgreich gewesen, wie wir zu sein gehofft hatten, als wir dieses Projekt vor einigen Jahren initiierten. Die Menschen eures Planeten wünschen sich zum größten Teil eigentlich nicht, aufgeweckt zu werden. Diejenigen, die sehr, sehr leicht schlafen, sind allzu wenig. Doch ihr werden sie erkennen, wenn ihr sie findet, und ihr werdet ihren leichten Schlaf an ihren Aktivitäten erkennen, denn sie werden nicht so verstrickt sein in den Wahnsinn, wenn wir es so nennen können, der so vorherrschend ist auf eurer Welt heute.

Diese Menschen suchen bereits. In diesem Fall wird es nur eine einfache Angelegenheit für euch sein, ihnen das zu geben, was sie benötigen. Es ist, jedoch, sehr wichtig, dass ihr in der Lage seid, ihnen zu geben, was sie brauchen. Aus diesem Grund schlagen wir vor, dass ihr fortfahrt zu meditieren, denn nur auf diese Weise könnt ihr vorbereitet werden, ihnen zu dienen. Ich spreche nicht nur von der Vorbereitung, so zu handeln wie dieses Instrument, als ein Vokal-Kanal, sondern auch eine Vorbereitung eures eigenen Denkens, damit ihr die Wahrheit wissen werdet, ohne Zweifel oder Zögern, wenn ihr sie sprecht. Sie ist in euch, meine Freundinnen und Freunde, und wir werden sie in euch wiedererwecken, denn euer Schlummer ist nur sehr, sehr leicht. Es ist nur nötig, dass ihr euch durch Meditation für uns öffnet.

Ein fantastischer Traum

Dienstagsmeditation vom 18. Dezember 1973 (I)

Ich bin Hatonn. Ich bin sehr erfreut, heute Abend bei euch zu sein. Es ist immer eine große Freude, bei euch zu sein. Ich grüße euch, meine Freundinnen und Freunde, in der Liebe und dem Licht unseres unendlichen Schöpfers. Ich und mein Bruder Laitos sind hier. Wir werden euch konditionieren, während ich zu euch spreche. Es ist sehr wichtig, meine Freundinnen und Freunde, Zeit in Meditation zu verbringen. Sehr wichtig.

Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Vaters sind bei euch, meine Freundinnen und Freunde, und ihr seid mit uns, in einer einzigen Anstrengung. Unsere Bemühung, wie ich zuvor gesagt habe, ist, die Menschen dieses Planeten zur Wahrheit zu erwecken. Dies ist viele, viele Male versucht worden. Sie schlafen sehr, sehr tief. Ja, meine Freundinnen und Freunde, sie sind am Schlafen, und träumen einen Traum, der fantastisch ist. Er ist jenseits des Glaubens von denjenigen, die Wahrheit kennen, dass ein solcher Traum ein Traum sein könnte, aber das ist der Fall. Viele eurer Leute haben in sich schlafend die Erinnerung an Wahrheit. Viele andere haben eine weniger genaue Erinnerung. Und einige wenige haben überhaupt keine Erinnerung. Die Wahrheit, jedoch, ist in ihnen, denn sie ist in allen Menschen, an allen Orten.

Für jene der ersten Kategorie, ist es relativ leicht, sie von ihrem Schlummer zu erwecken. Die zweite Kategorie ist viel, viel schwerer, und die dritte, für den Moment, wird für euch unmöglich zu erwecken sein. Sorgt euch nicht, falls ein Individuum einen Versuch ablehnt, den ihr unternehmen mögt, um diese Person aufzuwecken. Es bedeutet einfach, dass sie noch nicht dafür bereit ist, dass ihr diese Wahrheit gegeben wird. Kümmert euch um jene, welche die Wahrheit suchen möchten, und stellt sie ihnen in jeglicher Art zur Verfügung, die ihr könnt.